Montag, 24. Oktober 2016

Zu früh gekommen

Dass Handwerker deutlich später als ausgemacht oder angekündigt kommen oder auch mal gar nicht, das kenne ich. Auch, dass sie, wenn 8 Uhr ausgemacht war, schon um 7 Uhr Einlass begehren, überrascht mich nicht mehr und plane ich entsprechend ein. Dass sie allerdings einen ganzen Tag früher vor der Tür stehen, das war heute für mich eine Premiere.

Letzte Woche Donnerstag fand ich einen Zettel an der Haustür und auch noch mal im Briefkasten, auf dem mitgeteilt wurde, dass am Dienstag um 8 Uhr Arbeiten an der Sprechanlage stattfinden würden. Sprechanlage, welche Sprechanlage? So etwas Neumodisches haben wir hier doch gar nicht! Gut, okay, zwei Möglichkeiten: statt Sprechanlage ist Klingelanlage gemeint oder unser Haus bekommt tatsächlich eine Sprechanlage. Die Klingelanlage hat gerne mal Sperenzchen gemacht, sprich, wenn jemand an der Haustür klingelte, klingelte es nicht in der Wohnung, was zum Beispiel besonders blöd ist, wenn man auf den Pizzaboten wartet.

Wie sich dann heute Vormittag statt morgen Früh herausstellte, ging es tatsächlich um den Einbau einer Sprechanlage. Mein Nachbar rief mich auf dem Handy an, dass die Handwerker da seien. Ich hab da noch im Bett gelegen und war ein wenig verwirrt, hab ich jetzt den kompletten Montag verpennt? Nee, die haben sich einfach gedacht, sie kommen heute schon. Andere Menschen, die keine Handwerker sind, müssen natürlich keine Termine organisieren, sich eventuell frei nehmen oder so. Bei mir war es jetzt nicht so arg tragisch, da ich momentan eh Zuhause bin, allerdings hatte ich einen Termin, den ich glücklicherweise verschieben konnte. Im Grunde war es mir sogar recht, muss ich morgen nicht um 6 raus, wie ursprünglich gedacht. 

Jetzt habe ich eine programmierbare Sprechanlage mit integrierter Klingel und Türöffner oder, um es mit den Worten des Herstellers auszudrücken, eine Audio-Türsprechanlage. Programmierbar insofern, als dass ich zwischen 12 Klingeltöne auswählen kann, die Lautstärke ein- oder sie komplett ausstellen kann. Die Zukunft ist nun endlich auch in der L.-Straße Nr. 7 angekommen. Es lebe der technische Fortschritt!

Ich bin gespannt, wann ich das erste Mal den Hörer runterbaumelnd vorfinde, weil die Katzen am Kabel gerupft haben. Der Magnet, der den Hörer am Gerät hält ist nämlich definitiv nicht stark genug, um entschlossenen Katzen standzuhalten.

Und ich hoffe, das Pizzabotenproblem hat sich damit auch ein für alle Mal erledigt.

Kommentare:

  1. Das geilste an Türklingeln überhaupt: die Lautlostaste. Allen anderen Schnick-Schnack bräuchte ich nicht :D

    Na dann, fröhliches Pizzabestellen und angenehmes Ausschlafen morgen ;o)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, die Lautlostaste ist schon angenehm.

      Den Pizzabotentest habe ich auch schon erfolgreich durchgeführt. :)

      Löschen

Redet mit aber benehmt euch - auch "zwischen den Zeilen!" ;) Wer das partout nicht kann, wird ggf. des Reiches verwiesen. Grundsätzlich sind hier alle Besucher willkommen - aber: Mein Reich, meine Regeln. Da kommt es auch schon mal (wenn auch sehr selten) vor, dass ich jemandem das Aufenthaltsrecht entziehe. Man kann das hier mit (m)einem virtuellen Wohnzimmer vergleichen, in dem ich das Hausrecht habe.

Dieser Blog ist keine kostenlose Werbefläche. Wer was verkaufen will, sucht sich bitte eine andere Plattform.

Kommentare unter älteren Blogeinträgen erscheinen erst nach Freischaltung von mir.