Dienstag, 22. September 2015

Echter Horror

Was Horrorfilme in den letzten Jahren immer seltener schaffen, mich zum Fürchten zu bringen, das gelingt dem Internet dieser Tage erschreckend leicht. Es jagt mir einen unangenehmen Schauer nach dem anderen über den Rücken, wenn ich lese, was die Leute, die die Flüchtlinge nicht in unser Land lassen wollen im Internet so von sich geben. So viel Hass. So viel Verblendung. So viel Dummheit. So viel Unmenschlichkeit. Da wird mir wirklich angst und bang. Ich habe Angst im eigenen Land, nicht vor den Flüchtlingen und Asylbewerbern, nein, die, die sich "besorgte Bürger" nennen und "Gutmensch" als Schimpfwort verwenden, die lösen bei mir eine sehr reale Furcht vor der Zukunft aus.



Ist das einer von uns oder ein Fremder? So überlegen nur Schwachsinnige! 
Indisches Sprichwort

Kommentare:

  1. Hatte gerade heute das Thema mit dem Büromann. Nicht nur die "besorgten Bürger" machen mir Angst, auch die leicht zu beeinflussenden und leider oft auch dummen Menschen, die nichts hinterfragen was im Netz und besonders den sozialen Netzwerken zum Teil propagiert wird.
    GRUSELIG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die finde ich auch gruselig, ja. Und da muss es nicht mal um Ausländerhass gehen. Ivh finde es generell immer wieder erschreckend, wie oft Menschen das was ihnen vorgesetzt wird, sei es im Internet, im TV, in Zeitungen etc. nicht hinterfragen sondern einfach schlucken und quasi ohne zu verdauen wieder ausscheißen, sprich weitergeben.

      Löschen
  2. aber....(und ich habe dieses Phänomen gerade auch....im Umfeld fallen die Masken)...man kann sich merken, wer da so dumm blökt...ich finde es entsetzlich, aber ich merke mir von meinem Umfeld ne Menge.
    Und dann, dann rede ich mit meiner Family und mit Menschen die mir richtig nah sind und weiß : man kann es schaffen. Und ich bin zuversichtlich. Ich hab keine Lust, mich von dummen verschrecken zu lassen.
    Es sprach Frau Grädde, hugh.
    ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. huch....ein D zuviel..,ts.

      Löschen
    2. Menschen aus meinem Umfeld hat das bisher noch nicht betroffen. Und dafür bin ich sehr dankbar. Wenn ich aber z.B. sehe/lese, dass tausende (!) von Menschen auf Pegida-Demonstrationen gehen oder wie die NPD momentan wieder Mitglieder und Stimmen gewinnt dann fällt es mir schwer, mich nicht verschrecken zu lassen.

      Löschen
    3. Jetzt hatte ich doch den ersten in meinem Umfeld. Wobei Umfeld etwas übertrieben ist. Es war eine Person auf meiner Facebookfreundesliste, die ich bis dato noch nicht persönlich kannte, obwohl aus meiner Nähe. Die Person hat einen extrem schwachsinnigen "ich bin kein Nazi aber"-Text geteilt, in dem unter anderem stand, dass das ja alles nur Wirtschaftsflüchtlinge seien, die zu faul seien, im eigenen Land etwas zu bewegen. Natürlich hauptsächlich Männer, die nur unsere deutschen Frauen poppen (sorry) und Geld kassieren wollen ohne was dafür zu tun. Und das war noch der "harmloseste" Bullshit. Nuja, ein Freund weniger auf der Liste.

      Löschen
  3. … wobei ich auch „hilfsbesoffen“ als perfide und dumme Bezeichnung empfinde. Wann genau wurde eigentlich spontane Hilfe für Notleidende zu etwas Schlechtem?

    Das hier habe ich vor ein paar Tagen auf einer thematisch ganz anders gelagerten Mailingliste gelesen:
    ---
    Auf der Flucht vor meinen Landsleuten /
    Bin ich nun nach Finnland gelangt. Freunde /
    Die ich gestern nicht kannte, stellten ein paar Betten /
    In saubere Zimmer.

    (Bert Brecht, 1933)
    ---

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Wort "hilfsbesoffen" ist mir bis dato noch nicht begegnet. Hab's gerade mal gegoggelt, das scheint seinen Ursprung sogar in Mannheim zu haben? Geistiger Dünnschiss eines "Journalisten" anscheinend. Meine Fresse...

      Löschen

Redet mit aber benehmt euch - auch "zwischen den Zeilen!" ;) Wer das partout nicht kann, wird ggf. des Reiches verwiesen. Grundsätzlich sind hier alle Besucher willkommen - aber: Mein Reich, meine Regeln. Da kommt es auch schon mal (wenn auch sehr selten) vor, dass ich jemandem das Aufenthaltsrecht entziehe. Man kann das hier mit (m)einem virtuellen Wohnzimmer vergleichen, in dem ich das Hausrecht habe.

Dieser Blog ist keine kostenlose Werbefläche. Wer was verkaufen will, sucht sich bitte eine andere Plattform.

Kommentare unter älteren Blogeinträgen erscheinen erst nach Freischaltung von mir.