Samstag, 18. Oktober 2014

Lieber Paketgötterbote

Ja, es war Freitagnachmittag und du wolltest sicher in deinen verdienten Feierabend, aber VERDAMMT NOCHMAL die Minute, einen Benachrichtigungszettel auszufüllen und in meinen Briefkasten zu schmeißen hättest du sicher noch erübrigen können. Alternativ hätte es mir gereicht, wenn du die Sendung wenigstens so erfasst hättest, dass ich online sehen kann, bei welchem Nachbarn du sie hinterlegt hast. Aber sie einfach so zu behandeln als wäre sie beim eigentlichen Empfänger, also mir, angekommen, DAS finde ich gelinde gesagt scheiße!

So viel Verständnis ich auch dafür habe, dass H*rm*s-Bote ein Scheißjob ist, sowohl was Bezahlung als auch Arbeitszeiten angeht, ganz zu schweigen von dem Druck, den man auf euch als Subunternehmer ausübt, ihr habt euch letztendlich den Job ausgesucht und die Bedingungen sind nicht erst seit gestern nicht die besten, also macht ihn bitte auch halbwegs vernünftig!


(Und bevor mir jetzt jemand damit kommt, dass ich ja nirgends bestellen muss, wo besagter Paketdienst für die Versandabwicklung zuständig ist... Ja, muss ich nicht und tue ich auch nicht immer, aber manchmal sind die Alternativen, sofern es sie gibt, einfach zu umständlich oder wurden bereits erfolglos ausgeschöpft.)

Kommentare:

  1. Äh, wie jetzt.... er hat hinterlegt, er hätte Dir das Paket übergeben, Du aber hast keins, also hat er... was? Es in den nächsten See geschmissen? Verkauft? seiner Ollen zum Geburtstag geschenkt?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Beim Nachbarn hinterlegt. Ich hatte auch einen im Verdacht, der eigentlich fast immer für uns alle im Haus Pakete annimmt, wenn wir nicht da sind. Und da habe ich es dann auch vorgefunden. Und zum Paket ne Tasse Kaffee und eine Tüte mit Obst dazu bekommen. :D

      Löschen

Redet mit aber benehmt euch - auch "zwischen den Zeilen!" ;) Wer das partout nicht kann, wird ggf. des Reiches verwiesen. Grundsätzlich sind hier alle Besucher willkommen - aber: Mein Reich, meine Regeln. Da kommt es auch schon mal (wenn auch sehr selten) vor, dass ich jemandem das Aufenthaltsrecht entziehe. Man kann das hier mit (m)einem virtuellen Wohnzimmer vergleichen, in dem ich das Hausrecht habe.

Dieser Blog ist keine kostenlose Werbefläche. Wer was verkaufen will, sucht sich bitte eine andere Plattform.

Kommentare unter älteren Blogeinträgen erscheinen erst nach Freischaltung von mir.