Montag, 21. Juli 2014

Entweder oder?

Es scheint für manche Menschen überraschend, um nicht zu sagen nahezu unglaublich zu sein, dass man sich für SciFi, Fantasy, Animes und anderen "albernen Kram" begeistern kann aber sich dazu auch noch für Politik und das aktuelle Weltgeschehen interessiert und die private Bibliothek z.B. auch Werke von Autoren und Dichtern wie Heinrich Heine, Shakespeare, Böll oder Kafka enthält. Oder dass man sich mit "Eso-Zeug" beschäftigt und sich gleichzeitig auf dem Laufenden hält, was sich im naturwissenschaftlichen Bereich tut. Oder unter anderem Hard Rock, Heavy Metal hört und besitzt, aber dazu auch eine nicht ganz kleine Sammlung an Klassik sein Eigen nennt. Ist das so ungewöhnlich? Ich kenne viele Menschen, bei denen die Interessen ähnlich vielfältig sind und bei so ziemlich allen meinen Freunden ist das so. Aber Schubladendenken stirbt wohl nie aus...


Kommentare:

  1. Absolut nicht ungewöhnlich. Erfreulich vielfältig ;o)

    Leider ist der Horizont von vielen Menschen leider nicht groß genug, um sich der vorhanden Vielfalt zu öffnen. Bedauerlich...

    Pssst: Aber mal ehrlich: Kafka??? Ernsthaft? Uärch ;o)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich finde das auch bedauerlich, bzw. schade, ich denke dann immer, man verpasst doch was, wenn sich zu sehr auf nur eine Musik- oder Literaturrichtung festlegt. Gibt so viele tolle Sachen, wenn man auch mal abseits seiner favorisierten Dinge guckt und sich einlässt...

      Und okay, ich gestehe, Kafka gehört nun nicht auf die Liste meiner Lieblingsautoren, aber ich ich habe tatsächlich auch nach meiner Schulpflichtlektüre noch Kafka gelesen - völlig freiwillig. Und er ist mir lieber als z.B. Max Frisch oder Hermann Hesse, die findet man auch noch im Bücherregal, aber die Bücher habe ich nach der Schulzeit nicht mehr geöffnet. ^^

      Löschen
    2. Ich musste mal eine Interpretation eines Kafka-Textes präsentieren. Dafür habe ich mich vorne hingesetzt, in aller Ruhe meinen Pony zurück gebunden, mir ein Post-it mit einem riesen Fragezeichen drauf auf die Stirn gepappt und dann darüber referiert, dass ich Kafka nicht verstehe und auch nicht, wie meine Klassenkameraden irgendwelche "Lösungen" aus dem Netz ziehen will, um sie als meine zu verkaufen und endete dann mit dem "Hurtz" von Hape Kerkeling, um noch einmal auf das Pseudoverständnis der vielen "Experten" hinzuweisen.

      Das ist das einzig Positive, das ich mit Kafka verbinde ;o)

      Löschen
    3. Lol. Klasse. :D Ich hoffe, du hattest einen Lehrer, der das zu würdigen wusste. :) Ich hab eben noch gedacht, dass ich einen offenen Dankesbrief an die Deutsch- und Literaturlehrer schreibe, wie wunderbar es ihnen gelang und noch gelingt, jungen Menschen gewisse Literatur zu verleiden. :D

      Was Interpretationen anging oder angeht, frage ich mich oft, ob sich der ein oder andere Dichter oder Autor (oder auch Maler) nicht totlachen würde (wenn sie es in den meisten Fällen nicht schon wären), was ihre Werke angeblich alles so an Botschaften, Symbolismen und Gesellschaftskritiken beinhalten sollen.

      Kafka ist für mich einfach wunderbar absurd und schräg, im Grunde fast sowas wie Fantasy, ich muss da nicht zwingend andere Bedeutungsebenen finden. :)

      Löschen
    4. Es gab 'ne eins und viel Gelächter ;o)
      Ansonsten muss ich sagen, dass ich in meiner Schulzeit relativ viel Glück mit der ausgewählten Literatur hatte. Das schlimmste war "Andorra". Gott, habe ich das gehasst!!!!
      Was ich mir unbedingt noch mal anschauen will ist "Das Bildnis des Dorian Gray". Ich glaube, das habe ich damals nicht genügend gewürdigt.

      Die Reaktion der Künstler würde mich oftmals auch sehr interessieren. Gerade bei jemandem wie Kafka, in dessen Werke ja nun wirklich viel hinein interpretiert wird.

      Löschen
    5. Cooler Lehrer. Einer meiner Deutschlehrer, der mich über den Großteil meiner Gymnasialzeit begleitet hat, fiel auch in diese Kategorie. Mit dem habe ich mal einen Schriftwechsel über mein Arbeitsheft geführt, ausgelöst dadurch, dass ich seinen Kommentar zu meiner Arbeit, ich glaube, es war Hesses "Unterm Rad", ebenfalls kommentierte.

      Und - oooh ja, Andorra, ich sag ja lieber Kafka als Max Frisch. Mit Andorra wurden wir auch gequält.

      Löschen
    6. Wir sollten bei dem Lehrer einen dialektischen Aufsatz schreiben. Schön mit Antithese, Synthese und These. Mein dialektischer Aufsatz handelte vom Sinn und Unsinn eines dialektischen Aufsatzes :D

      Meine nächste eins und er hat ihn wohl lachend der Klasse vorgetragen (ich war Gott sei dank krank und nicht da).

      Unterm Rad? Sollte ich mir dazu eine Zusammenfassung im Netz suchen oder kann ich meinen Alltag weiter bestreiten, auch ohne das zu kennen?

      Löschen
    7. Ich musste selbst nochmal nachschauen, worum es da eigentlich ging, denn es ist rein gar nichts, außer, dass ich das Buch nicht mochte hängen geblieben. Vielleicht sollte ich ihm doch nochmal eine Chance geben. Aber grundsätzlich würde ich sagen, man kann auch wunderbar leben, ohne es zu kennen. ;)

      Ich glaube, ich hätte deinen Deutschlehrer sehr gemocht. Und ich glaube, dein und mein Deutschlehrer hätten sich gemocht. Klingt als hätten sie viel gemeinsam. :)

      Löschen
  2. " ... Aber Schubladendenken stirbt wohl nie aus..."

    Ne, kann man auch nichts gegen tun, ausser sie einzeln immer und immer wieder 'sprengen'.
    Sind aber 'variabel gross' - bei den variabelsten Sorten von Menschen ;-) - auch meine Eigenen ;-) !

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich spreche mich auch nicht davon frei, Schubladen zu haben. Aber ich hoffe, ich habe recht, wenn ich behaupte, ich schließe sie nie ab und schmeiß gar den Schlüssel weg, ich mach sie nie ganz zu und bin bereit dazu, auszusortieren. :D

      Löschen
    2. 5 thumbs up - sooo habe ich DICH eingeschaetzt!
      (= manchmal finde ich 'blindes Huhn' eben DOCH auch 'gute Koernchens' ;-) :-D :-D )

      Seeya, 'Koernchen' - bis spaeter wieder mal; kaempf' Dich bitte weiterhin gut durch; ich kriege z.Zt. blogtechnisch nicht ueberall hin 'Die Kurve' - sorry.
      Gerlinde

      Ich checke aber frecherweise ab und an, ob Du noch 'lebst' - auch wenn dies mir keine Aussage gibt ueber die Qualitaet Deines Lebens um welches Du Dich leider alleine kuemmern musst = Daumen Dir weiter dafuer drueckend !!!

      Löschen

Redet mit aber benehmt euch - auch "zwischen den Zeilen!" ;) Wer das partout nicht kann, wird ggf. des Reiches verwiesen. Grundsätzlich sind hier alle Besucher willkommen - aber: Mein Reich, meine Regeln. Da kommt es auch schon mal (wenn auch sehr selten) vor, dass ich jemandem das Aufenthaltsrecht entziehe. Man kann das hier mit (m)einem virtuellen Wohnzimmer vergleichen, in dem ich das Hausrecht habe.

Dieser Blog ist keine kostenlose Werbefläche. Wer was verkaufen will, sucht sich bitte eine andere Plattform.

Kommentare unter älteren Blogeinträgen erscheinen erst nach Freischaltung von mir.