Donnerstag, 26. Juni 2014

To the Moon - Indie Game

Ich konnte mich nicht zurückhalten und habe, nachdem ich den Blogeintrag über den Sommer-Sale auf Steam Dienstag Abend für heute gestern Früh vorbereitet hatte, ein Spiel gekauft. Ein Adventure namens "To the Moon". Und dieses Spiel, das momentan über Steam für 2,39 € statt 7,99 € zu haben ist, ist eine echte kleine Perle. Wem tolle Grafik, Action und Effekte wichtig sind, für den ist das Spiel sicher nichts. Aber wer eine schöne Geschichte mit viele Liebe zum Detail mag, dem sei "To the Moon" ans Herz gelegt. 

Und einen Tipp gleich vorab, legt euch Taschentücher bereit, solltet ihr euch in dieses Abenteuer stürzen. Denn Tränen werden fließen und die wenigstens davon werden Lachtränen sein.

Die Story: Die Firma Sigmund Corp. besitzt eine Technologie mit der es möglich ist, künstliche Erinnerungen zu erschaffen. Sie wird dazu benutzt, Leuten, die bald sterben werden oder im Sterben liegen, Wünsche zu erfüllen. Johnny Wyles ist ein Kunde, dessen Wunsch von Dr. Eva Rosalene and Dr. Neil Watts erfüllt werden soll, er möchte zum Mond, warum, weiß er nicht. 

Eva und Neil müssen nun durch Johnnys Erinnerungen Schritt für Schritt zurück in seine Kindheit reisen, denn dort muss quasi der Grundstein für die neue Erinnerung gelegt werden, Johnny wird ab da ein neues Leben durchleben, mit Erlebnissen, die es ihm ermöglichen, zum Mond zu reisen. 

Das zumindest ist der Plan, doch Eva und Neil sehen sich mit der mysteriösen realen Vergangenheit bzw.  Erinnerungen Johnnys konfrontiert, in der seine verstorbene Frau River eine große Rolle spielt. Und wer ist Anya? Wir als Mitspieler begleiten die drei rückwärts durch sein Leben.




Etwas mehr als eine Stunde habe ich gespielt und ich bin noch ziemlich am Anfang der Reise, doch ich freue mich jetzt schon, sie heute Abend fortzusetzen und bin gespannt, wo sie mich noch hinführt. Die Taschentücher liegen in Greifweite.

Kommentare:

  1. Das klingt wirklich schön, da hätte ich Lust drauf.
    Ich bin ja Ü-BER-HAUPT kein Gamer (meine einzige Spieleerfahrung geht zurück in die späten Achtziger, *hust*, Monkey Island von LucasArts war damals mein Favorit - OMG, bin ich wirklich schon SO alt??), aber ich kann mich noch gut erinnern, daß ich da schnell Suchtpotential entwickelt habe. Nach einer Stunde aufhören scheint mir bei solchen Geschichten fast unmöglich...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lach, ja Monkey Island habe ich damals auch gespielt, und Kings Quest, Space Quest, Leisure Suit Larry, Maniac Mansion, Zak McKracken und wie sie alle hießen - das waren noch Adventures... :)

      Löschen

Redet mit aber benehmt euch - auch "zwischen den Zeilen!" ;) Wer das partout nicht kann, wird ggf. des Reiches verwiesen. Grundsätzlich sind hier alle Besucher willkommen - aber: Mein Reich, meine Regeln. Da kommt es auch schon mal (wenn auch sehr selten) vor, dass ich jemandem das Aufenthaltsrecht entziehe. Man kann das hier mit (m)einem virtuellen Wohnzimmer vergleichen, in dem ich das Hausrecht habe.

Dieser Blog ist keine kostenlose Werbefläche. Wer was verkaufen will, sucht sich bitte eine andere Plattform.

Kommentare unter älteren Blogeinträgen erscheinen erst nach Freischaltung von mir.