Freitag, 27. Juni 2014

Ich liebe Watchever

Falls wer Watchever nicht kennt, das ist ein Video-on-Demand-Anbieter, bei dem man für eine, wie ich finde, relativ kleine monatliche Gebühr Filme und Serien schauen kann, vieles davon auch in der sprachlichen Originalversion. Ich habe dort schon seit einer ganzen Weile ein Abo und nutze das sehr viel. Jeden Tag nehmen sie etwas Neues ins Programm auf. Der heutige Neuzugang entlockte mir einen spontanen Freudenschrei, okay, Freudenquieker.


"Only Lovers Left Alive" ein Vampirfilm, allerdings keiner von der üblichen Sorte, von Jim Jarmusch, in den Hauptrollen die wunderbare Tilda Swinton, eine meiner Lieblingsschauspielerinnen und Tom Hiddleston, den viele vermutlich als Loki aus The Avengers und den Thorfilmen kennen. Ihn auf diese Rolle zu reduzieren, wäre aber mehr als dumm und dieser Film, neben z.B. "The  Hollow Crown - Henry IV Part I & Part II" oder "The Deep Blue Sea", zeigt warum. Oh, und John Hurt ist in diesem Film auch mit von der Partie.

"Only Lovers Left Alive" lief auch hier in Mannheim im Kino, allerdings zu Zeiten, in denen ich dann doch sehr selten ins Kino gehe, nämlich nach 22 Uhr und das auch nur für eine kurze Weile in einem Programmkino. Kurz gesagt, ich  habe es nicht ins Kino geschafft und hatte vor, mir die DVD zu bestellen, bzw. sie vorzubestellen. Ich hab's bisher nicht getan.

Tjo, und eben schau ich auf Watchever nach, was es Neues gibt und traue meinen Augen nicht. Ich weiß, was ich nachher wenn's dunkel ist gemütlich im Bett schauen werde. Und ich bin mir ziemlich sicher, dass der Film mir so gut gefällt, dass ich mir die DVD, die ebenfalls seit heute zu haben ist, trotzdem noch holen werde...

Kommentare:

  1. Tilda ist cool! Aber sie ist nicht nur cool, sondern auch ihre Filme sind cool. Only Lovers Left Alive ist einfach wunderbar. Stellenweise fast schon wie Poesie.

    Ich hab es damals gerade so ins Kino geschafft. 22 Uhr im Odeon. Genau wie du sagst. Kann mich noch gut an den Abend erinnern. Das war ein Montag. Den Kinosaal hatte ich fast für mich allein.

    Der Soundtrack ist auch voll schön. Ich hatte mir noch am gleichen Abend das Album von Yasmine Hamdan gekauft (sie singt am Ende des Films in einem Cafe). Ganz, ganz toll!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da haben wir uns ja quasi fast getroffen. ;)
      Ja, der Film ist tatsächlich sowas wie Poesie, das trifft es gut. Ich war ein bisschen erstaunt, wie schnell er herum war, trotz seiner 117 Minuten und der, hm, Langsamkeit, die er irgendwie hat. Ein eher ruhiger Film, der trotzdem viel zu erzählen hat.

      Vielleicht interessiert dich ja auch das hier

      Löschen

Redet mit aber benehmt euch - auch "zwischen den Zeilen!" ;) Wer das partout nicht kann, wird ggf. des Reiches verwiesen. Grundsätzlich sind hier alle Besucher willkommen - aber: Mein Reich, meine Regeln. Da kommt es auch schon mal (wenn auch sehr selten) vor, dass ich jemandem das Aufenthaltsrecht entziehe. Man kann das hier mit (m)einem virtuellen Wohnzimmer vergleichen, in dem ich das Hausrecht habe.

Dieser Blog ist keine kostenlose Werbefläche. Wer was verkaufen will, sucht sich bitte eine andere Plattform.

Kommentare unter älteren Blogeinträgen erscheinen erst nach Freischaltung von mir.