Donnerstag, 1. Mai 2014

Musikalische Neuentdeckung: Árstíðir

Ich bin verliebt in die Musik von Árstíðir. Das ist eine Band aus Island, die ihr Debutalbum "Árstíðir" 2009 veröffentlichte. Ein zweites Album erschien 2011 und heißt "Svefns og vöku skil". Sie singen sowohl auf Isländisch als auch auf Englisch. Sich selbst beschreiben sie mit den Worten: "We sing, we string, play piano, and pick guitars." Und wow, wie sie das tun!

Laut Wikipedia ist Árstíðir eine "Indie-Folk-Band mit Elementen aus der klassischen Musik, dem Progressive Rock und dem Minimalismus."

Das sollte schon zeigen, dass man sie nicht so ganz einfach in irgendeine musikalische Schublade stopfen kann. Ihre Instrumente sind hauptsächlich Cello, Piano, Violine und Gitarre.

Auf Bandcamp, eine Seite die ich übrigens wärmsten für die Suche nach neuer Musik empfehlen kann, gibt es beide Alben komplett zu hören (siehe unten)und auch zu kaufen. Auch auf Amazon sind sie zu finden, dort auch als CD-Alben und nicht nur als MP3s.

Hört es euch an, vielleicht kann ich euch ja auch ein bisschen verliebt machen:



Neugierig gemacht hat mich übrigens dieses Video, das ich in einer Heiden-Community gefunden habe und das mir eine Gänsehaut verursacht hat. Nach dem Hören wollte ich mehr über Árstíðir wissen.



Aufgenommen im Wuppertaler Bahnhof.

Für den Fall, dass wem die Musik gut gefällt, Árstíðir hat momentan ein Kickstarter-Projekt laufen, bei dem ihr mit einer Spende dafür sorgen könnt, dass es ein drittes Album gibt. Und das Schöne an Kickstarter ist, dass man für seine Spende auch etwas zurückbekommt. So wie es aktuell aussieht, ist das neue Album zwar schon finanziert, aber wer möchte, kann die Band trotzem noch unterstützen. Klick.

Hier noch die Links zur Webseite der der Band und zur Facebookseite.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Redet mit aber benehmt euch - auch "zwischen den Zeilen!" ;) Wer das partout nicht kann, wird ggf. des Reiches verwiesen. Grundsätzlich sind hier alle Besucher willkommen - aber: Mein Reich, meine Regeln. Da kommt es auch schon mal (wenn auch sehr selten) vor, dass ich jemandem das Aufenthaltsrecht entziehe. Man kann das hier mit (m)einem virtuellen Wohnzimmer vergleichen, in dem ich das Hausrecht habe.

Dieser Blog ist keine kostenlose Werbefläche. Wer was verkaufen will, sucht sich bitte eine andere Plattform.

Kommentare unter älteren Blogeinträgen erscheinen erst nach Freischaltung von mir.