Donnerstag, 23. Januar 2014

Au!

Gestern im Büro bin ich die Treppe halb runtergefallen. Ich hab mich irgendwie vertreten, Fuß schlug um und ich legte einen Teil der Stufenstrecke zwar schnell, aber dafür wenig elegant zurück. Ich bekam glücklicherweise noch das Geländer zu packen und konnte so wahrscheinlich vermeiden, dass ich auch noch einen Überschlag machte, der mich bis ganz nach unten gebracht hätte. 

Fazit: Ein geprelltes linkes Knie, das nun in hübschen Blau- und Lilatönen daherkommt, einen angehauenen rechten dicken Zeh, der wohl ebenfalls geprellt ist, einen gezerrten rechten Oberschenkel und eine schmerzende rechte Schulter, die ich mir beim Festhalten am Geländer wohl etwas verdreht habe. Knie und Zeh taten gestern schon weh, Oberschenkel und Schulter muckten erst heute als ich wach wurde und mich bewegte. Die Zerrung ist am schmerzhaftesten, macht sich aber wirklich nur beim Laufen bemerkbar, so dass ich heute beschloss, zuhause zu bleiben und das Bein ein bisschen zu schonen.

Immerhin gab's ein bisschen Schmerzensgeld, denn ich habe gestern noch Lotto gespielt und drei Richtige getippt, leider ohne Zusatzzahl. Wenn mich mein Bein lässt, werde ich den Gewinn morgen wieder in einen neuen Schein investieren.


Kommentare:

  1. Glück und Pech liegen oft so nah beieinander.
    Dir gute Besserung und beim nächsten Schein mindestens das Doppelte an Richtige :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das tun sie, ja.
      Danke dir. :D

      Wenn ihr ab Samstag für ein paar Wochen nix mehr von mir lest, ist dein Wunsch wahr geworden und ich befinde mich auf Weltreise - oder so. :D

      Löschen
  2. Auch wenn die böse Welt der eher körperlich arbeitenden Menschen da draußen es nicht glaubt: Wir Büromenschen leben auch wahnsinnig gefährlich.

    Gute Besserung für Dich.

    AntwortenLöschen
  3. Weißte, da redet sich die dicke Tante vor knapp anderthalb Jahren den Mund fusselig und verdeutlicht sogar mit Bruchfotos, dass sich Treppenstürze nicht lohnen (schon gar nicht bei der Arbeit) und dann machste sowas. Muss ich mir jetzt meine Blogbeiträge von euch abzeichnen lassen, damit ich sicher sein kann, dass ihr sie auch gelesen habt??? Tze...

    Verdammte Axt, ich leide mit Dir! Wünsche Dir schnelle gute Besserung und schon Dich ausreichend!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. *schäm* Man muss halt immer erst seine eigenene Erfahrungen machen - oder so. Danke und ich schone, ich schone! Allerdings schone ich gleich im Irish Pub, aber ich werde hin- und zurück chauffiert, muss also nicht weit laufen. Und so ein Guinness ist bestimmt der Heilung sehr sehr zuträglich. Zumindest, wenn man es nicht mit der zugeführten Menge übertreibt. Zum Glück wohn ich im Erdgeschoss, weitere heimische Treppenstürze sind also ausgeschlossen. Da könnten mich nur die Plüschpopos zu Fall bringen.

      Löschen
  4. Dann mal gute Besserung, armes Kölschgirl. Hoffe, das Guiness hat geschmeckt und ein wenig die Schmerzen gelindert.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Sol. Hat es. Und der 16 Jahre alte Lagavulin auch. :D Allerdings war heute wieder arbeiten zu gehen, sprich durch die Gegend zu laufen, keine so gute Idee. :( Jetzt muss ich noch einkaufen und dann werde ich echt froh sein, nachher die Beine hoch legen zu können.

      Löschen
  5. Oha, das war ein feines Tröpfchen :-) bin übrigens noch nicht dazu gekommen, den Pub hier im Urwalddorf auszutesten, macht ohne dich einfach keinen Spaß. Immerhin sind wir am Do mal in eine Brasserie gegangen (war die Geburtstagseinladung meiner Chefin und ihr kleines Dankeschön für die Überraschungsparty, die ich ihr montags arrangiert hatte), in die ich schon länger gehen wollte, weil Bekannte so davon schwärmten. Das Lunchbüffet war ok, aber leider jede Menge Convenience Food :-( - da konnte ich dann die Schwärmerei nicht so ganz nachvollziehen.

    Hoffe, dem Fuß gehts wieder besser.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Convenience Food tatsächli im Sinne von Fertigfutter bzw. teilvorbereitetes Essen? Wenn ja, dann schade. :( Ich glaube, viele sind inzwischen den Geschmack von Fertigessen bzw. vorzubereitetem Zeug so gewöhnt, dass solche Dinge ihnen eben dann auch im Restaurant schmecken. Muss ja auch nicht unbedingt schlecht sein, im Gastronomiebereich gibt es da schon auch durchaus qualitativ gute vorbereitete Sachen, denen man noch Pfiff/eine eigene Note verleihen kann.

      Dem Bein geht's besser, humpele zwar noch leicht, aber schmerzen tut's so gut wie gar nicht mehr, nur noch ein bisschen leicht unangenehmes aber erträgliches Ziehen.

      Löschen

Redet mit aber benehmt euch - auch "zwischen den Zeilen!" ;) Wer das partout nicht kann, wird ggf. des Reiches verwiesen. Grundsätzlich sind hier alle Besucher willkommen - aber: Mein Reich, meine Regeln. Da kommt es auch schon mal (wenn auch sehr selten) vor, dass ich jemandem das Aufenthaltsrecht entziehe. Man kann das hier mit (m)einem virtuellen Wohnzimmer vergleichen, in dem ich das Hausrecht habe.

Dieser Blog ist keine kostenlose Werbefläche. Wer was verkaufen will, sucht sich bitte eine andere Plattform.

Kommentare unter älteren Blogeinträgen erscheinen erst nach Freischaltung von mir.