Montag, 23. Dezember 2013

Die Katze, das missverstandene Wesen

Quelle: http://www.smbc-comics.com/

Also immer schön die Katze loben, wenn sie euch Beute bringt. Von den Katzen, die ich bisher hatte, waren nur zwei Freigänger und die wurden tatsächlich immer gelobt, wenn sie mir irgendein Tier präsentierten. Sehr oft kam das aber nicht vor. Und wenn sie mit der toten Beute spielen wollten, dann durften sie auch das. Lebende Beute, vor allem, wenn sie sie in die Wohnung gebracht haben, wurde allerdings entwendet, was man sich aber auch immer gefallen ließ. 

Es gibt ja die Theorie, dass Katzen Beute heimbringen, weil sie der Meinung sind, Mensch ist nicht in der Lage, selbst zu jagen, deshalb muss man dem armen Wesen etwas bringen, damit es auch mal in den Genuss von Frischfleisch kommt. Es ist also ein Liebesbeweis. Da meine beiden Freigänger mir so selten Beute brachten, frage ich mich, war ich in ihren Augen gut genug als Jäger oder hatten sie mich am Ende nicht lieb genug? ;)

Ich persönlich finde den Gedanken, dass Mieze damit einfach Danke sagen möchte, dass man sich um sie kümmert, schön. Auf der anderen Seite sollte man sich davor hüten, Verhaltensweisen von Tieren zu sehr zu vermenschlichen.

Die Katze dafür zu bestrafen, dass sie Beute bringt, sei es durch Schimpfen, Schreien oder was auch immer, halte ich auf jeden Fall für falsch. Wer damit nicht klar kommt, dass ein Freigänger mal ein Tier nach Hause bringt, sollte sich vielleicht nochmal überlegen, ob eine Katze das richtige Haustier für einen ist. So süß, kuschelig und schmusig sie sein können, es sind kleine Raubtiere. Selbst eine Wohnungskatze.

1 Kommentar:

  1. Meine Emma-Zicke und ihre drei Geschwister waren keine 3 Wochen alt, als Mama Zwieferl ihnen schon die ersten Mäuse brachte. Ich hab dasjenige Junge, das die Maus erwischt hat (die haben natürlich um die tote Beute gerauft) dann immer von den anderen getrennt, damit es in Ruhe fressen konnte.
    Emma bringt mir heute noch hin und wieder eine Maus, aber nie lebendig.

    AntwortenLöschen

Redet mit aber benehmt euch - auch "zwischen den Zeilen!" ;) Wer das partout nicht kann, wird ggf. des Reiches verwiesen. Grundsätzlich sind hier alle Besucher willkommen - aber: Mein Reich, meine Regeln. Da kommt es auch schon mal (wenn auch sehr selten) vor, dass ich jemandem das Aufenthaltsrecht entziehe. Man kann das hier mit (m)einem virtuellen Wohnzimmer vergleichen, in dem ich das Hausrecht habe.

Dieser Blog ist keine kostenlose Werbefläche. Wer was verkaufen will, sucht sich bitte eine andere Plattform.

Kommentare unter älteren Blogeinträgen erscheinen erst nach Freischaltung von mir.