Freitag, 16. August 2013

Der Moränenbaum


Als ich heute nach der Arbeit an der Haltestelle auf meine Bahn ins wohlverdiente Wochenende wartete, gesellte sich eine sehr verhutzelte, ältere Dame mit ihrem Rollator zu mir, die mir, nachdem sie mich davor gewarnt hatte, den Ticketautomaten anzufassen, weil der - schon wieder! - frisch gestrichen wurde, erzählte, dass sie gleich Schattenmoränen pflücken gehen werde. Wenn es wenigstens Muränen gewesen wären, die sind im Gegensatz zu Moränen, an denen man sich wohl die Zähne ausbeißt, zumindest essbar.

1 Kommentar:

  1. Ist ja auch schwierig, den Überblick zu behalten bei Muränen, Moränen und Morellen. Um das Ganze noch zu verkomplizieren, können wir noch die Morsellen beifügen :-)

    LG
    Sol

    AntwortenLöschen

Redet mit aber benehmt euch - auch "zwischen den Zeilen!" ;) Wer das partout nicht kann, wird ggf. des Reiches verwiesen. Grundsätzlich sind hier alle Besucher willkommen - aber: Mein Reich, meine Regeln. Da kommt es auch schon mal (wenn auch sehr selten) vor, dass ich jemandem das Aufenthaltsrecht entziehe. Man kann das hier mit (m)einem virtuellen Wohnzimmer vergleichen, in dem ich das Hausrecht habe.

Dieser Blog ist keine kostenlose Werbefläche. Wer was verkaufen will, sucht sich bitte eine andere Plattform.

Kommentare unter älteren Blogeinträgen erscheinen erst nach Freischaltung von mir.