Mittwoch, 28. November 2012

Das Finanzamt will's von den Toten

Gestern war ich nochmal bei meiner alten Adresse, um die Garage leer zu machen, die ich noch bis zum 30. November angemietet habe, da ich ja nicht wusste, wie schnell ich den Mini loswerden würde. Es standen noch ein paar Kartons mit Kram und Kinderbüchern drin. Zufällig war wegen der Sanierung unserer alten Wohnungund der anderen Wohnungen die Haustüre auf und ich dachte, ich schau mal, ob noch was im Briefkasten ist. Ich habe zwar einen Nachsendeauftrag für mich und auch für Schatz laufen, aber manches wird ja nicht über die reguläre Post verschickt. Tja, und als hätte ich es geahnt, es war ein Schreiben des Finanzamtes im Briefkasten, mit einem "Widerruf der Dauerfristverlängerung für die Abgabe von Umsatzsteuer-Voranmeldungen".

Die Sache ist allerdings die, dass mein Steuerberater kurz nachdem ich die Sterbeurkunde hatte, das Finanzamt über den Tod von Schatz informiert hat, eben weil ich ja vermeiden wollte, dass man weiter Vorsteuer kassiert. Das war auch alles kein Problem. Es wurde damals zügig eine Anpassung auf's laufende Jahr vorgenommen und ich bekam sogar eine Rückerstattung. 

Als ich dann gestern das Schreiben in der Hand hielt, war ich doch ziemlich überrascht. Was wäre wohl passiert, wenn ich nicht in den Briefkasten geschaut hätte? Egal, ich hab ja. (Nur mal so ganz am Rande, wenn ich Vermieter wäre, wäre ich, solange die Wohnung noch nicht neu vermietet ist, so nett und würde Minimum ein bis zweimal im Monat in den Briefkasten des ehemaligen Mieters schauen und dafür sorgen, dass er die eventuelle Post auch erhält. Dass ich das nicht automatisch verlangen kann, ist mir allerdings auch klar. Dass dem Exmietekassierer das am Arsch vorbeigeht, passt aber zu ihm.)

Eben rief ich beim Finanzamt an und hatte einen sehr sehr netten Finanzbeamten am Apparat, der ganz fassungslos war, dass dieses Schreiben verschickt wurde, denn Schatzens Tod ist tatsächlich im System vermerkt. Das war richtig niedlich, der Mann hat sich über die augenscheinliche Unfähigkeit seiner Kollegen mehr aufgeregt als ich und mir versprochen, da künftig persönlich ein Auge drauf zu haben.

Na dann schaun mer mal, ob es damit erledigt ist... 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Redet mit aber benehmt euch - auch "zwischen den Zeilen!" ;) Wer das partout nicht kann, wird ggf. des Reiches verwiesen. Grundsätzlich sind hier alle Besucher willkommen - aber: Mein Reich, meine Regeln. Da kommt es auch schon mal (wenn auch sehr selten) vor, dass ich jemandem das Aufenthaltsrecht entziehe. Man kann das hier mit (m)einem virtuellen Wohnzimmer vergleichen, in dem ich das Hausrecht habe.

Dieser Blog ist keine kostenlose Werbefläche. Wer was verkaufen will, sucht sich bitte eine andere Plattform.

Kommentare unter älteren Blogeinträgen erscheinen erst nach Freischaltung von mir.