Mittwoch, 7. November 2012

Aufhören oder nicht aufhören?

Ja, es geht um diesen Blog. Momentan wird wieder vermehrt darauf hingewiesen, dass auch private Blogger ein ein Impressum brauchen. Und es reicht in den meisten Fällen nicht, nur eine Emailadresse als Kontaktmöglichkeit anzugeben. Sobald man mit seinem Blog auch Leser erreicht oder erreichen will, die nicht zum direkten privaten Kreis gehören, die man also nicht persönlich kennt, ist der Blog nicht mehr wirklich privat und rein rechtlich müssen Name und Anschrift im Impressum stehen. So zumindest wird das TMG (Telemediengesetz) verstanden bzw. so kann man es auslegen, was etliche Richter auch getan haben, wenn es mal zu einem Gerichtsverfahren gekommen ist.  

Ich möchte meine private Adresse nicht veröffentlichen, nicht, um es Abmahnanwälten schwer zu machen oder weil ich etwas zu verbergen hätte, sondern weil ich dadurch meine Privatsphäre schützen will. Ich hatte mal den Fall, dass sich ein religiös fanatischer Mensch auf meinem Blog "verirrt" hat und mich aufgrund eines satirischen Artikel in den Kommentaren regelrecht bedrohte. Auch wenn es wohl sehr unwahrscheinlich ist, dass so jemand plötzlich vor meiner Haustüre steht, ich muss mich ja nicht auch noch quasi auf den Präsentierteller setzen.

Es ist irgendwo auch schon arg absurd, da wird man immer wieder aufgefordert und aufgeklärt, dass man mit seinen Daten im Netz vorsichtig umgehen soll, aber es gibt Gesetze, die es Privatmenschen an sich unmöglich machen, sich an der Internetkultur zu beteiligen und sich zu schützen. Die Internetlandschaft wäre ein großes Stück langweiliger, wenn es nicht so viele private Blogs zu den unterschiedlichsten Themen gäbe.

Ich persönlich würde mich unwohl fühlen, meine Anschrift preis zu geben und deshalb entwickelt sich bei mir grad der Entschluss, mit dem Bloggen vorerst aufzuhören, auch wenn ich es sehr sehr vermissen würde.

Quelle Rechtslage: http://www.e-recht24.de/artikel/datenschutz/209.html

Kommentare:

  1. Nicht aufhören, bitte. Auch Du würdest vermißt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich will es ja nicht, aber ich will eben auch nicht ständig die Befürchtung haben müssen, dass mich jemand wegen eines fehlenden Impressums abmahnt. Und im Moment ist es leider so, dass eine gewisse Art von Anwälten Abmahnungen als nette einfache Einnahmequelle sehen.

      Löschen
  2. Ich finde das auch alles sehr sehr traurig. Du nimmst mir die Worte aus dem Mund. Sehr gut ge-/beschrieben.

    Mich würde mal interessieren, wie es aussieht, wenn man den Blog auf privat stellt, sodass nur geladene Leser ihn sehen können?

    Sicher müsste sich da eine Subkultur entwickeln in der Blogger sich gegenseitig mehr werben, damit man auch von Fremden gefunden und angefragt wird, aber ist man dann rechtlich geschützt, wenn man den Blog auf Privat stellt?

    Blogger Awards, TAGs und Blogvorstellungen gibt es ja genug, sodass viele Blogs gefunden werden....

    Das blöde ist auch, dass man nicht mal ne Begrüßungszeile schreiben kann, wenn der Blog privat ist. Da steht dann einfach nur ist privat, willste anfragen!?? so ungefähr.

    ach keine Ahnung, bin einfach nur traurig.

    Bei FB fühl ich mich nur "sicher" weil mein Profil auf privat steht und Profil- und Titelbild von mir geknipst wurden. Sonst ist nichts weiter zu sehen.

    ps: Hier werden tausende, vor allem junge hübsche Mädels (Lifestyle u Beauty) gezwungen und genötigt ihre Adresse im Internet und somit für jeden kranken perversen Spinner preiszugeben. Da wird mir einfach nur schlecht!

    Aber Hauptsache die Firmen versenden weiter Produktproben, damit auch alle fleißig darüber bloggen.....waaah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, es wird Zeit, dass das TMG überarbeitet wird. Klar sollte es keinen Freifahrtschein für private Blogger geben, aber die Impressumspflicht für Privatleute, wie sie jetzt besteht, ist einfach überzogen.

      Löschen
  3. P.S. Die Frage mit den auf privat gestellten Blogs habe ich mir auch schon gestellt. Aber das wird wahrscheinlich auch keine Möglichkeit sein, die Impressumspflicht zu umgehen.

    AntwortenLöschen
  4. Ich habe nun seit hmm 12 Jahren eigene Webseiten und somit ein Impressum mit Telnummer und Adresse online und was soll ich sagen? Es hat mich noch nie jemand besucht, nie jemand etwas geschickt oder andere Anschläge versucht.

    Klar war es anfangs ein komisches Gefühl und ich wollte es keines Falls, aber man gewöhnt sich daran und irgendwann ist es einem egal.

    Die Sorgen und Ängste vergehen, sobald man merkt, dass rein garnichts passiert.

    Klar ist es jedem überlassen, ob er das Risiko eingehen möchte, aber ich finde es schon auch wichtig, dass es solche Regeln und Gesetze gibt, denn wenn mal etwas ist und man bräuchte dringend die Adresse, dann würden alle schreien "Ja warum gibt es denn da kein Gesetz für?!?!?"

    Also ich kann nur für mich sprechen, ich mag es nicht, mache es aber und bisher ging es gut :)

    P.S. wir haben einige Webseiten und nirgendwo passierte etwas...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hatte mal für eine Weile ein vollständiges Impressum und ich habe mich nicht nur komisch gefühlt, sondern wirklich unwohl. Und das ist der Hauptgrund, warum ich es nicht möchte. Und leider gibt es halt auch Idioten im Netz, die auf verdammt dumme Ideen kommen. Ich werde demnächst eine geschäftliche Seite haben, da kommt auch selbstverständlich mein Impressum rein, aber dort werde ich halt auch keine privaten Dinge schreiben, mich nicht politisch äußern etc.

      Löschen
  5. Ich fände es sehr sehr schade nicht mehr bei dir zu Lesen! Aber ich kann auch deine Beweggründe verstehen. Vielleicht gibt es ja noch eine private Möglichkeit... Es würde mich so freuen! Ganz liebe Grüße Margit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wahrscheinlich werde ich den Blog erstmal nur für geladene Leser zugänglich machen.

      Löschen
  6. Bitte nicht aufhören!!!
    Und weil Du diese eRecht-Seite verlinkt hast: in dem Absatz "Impressum auch für private Webseiten?" steht für meine Begriffe eigentlich, daß ich eben nicht(bitte Unterstreichung denken,kann kein HTML) unbedingt eins brauche. Zumindest lege ich (hier auch U...) den Begriff "sollte" so aus. Ich hab keine dieser Adsense-Gschichten im Blog, und meine Mitgliedsbanner verstehe ich nicht als Werbebanner sondern die sollen lediglich zeigen, wo ich mitmische (und da kommt beileibe inicht jeder ungefragt rein).
    Wenn private Blogs tatsächlich ein Impressum haben müssten, dann würde sich meine persönliche Leseliste vermutlich auf einen Schlag um die Hälfte reduzieren. Ich kann mir nämlich nicht vorstellen, das bestimmte Leute dann noch weiterbloggen würden. Und das fände ich sehr sehr schade...

    Liebe Grüße, Ruthy

    AntwortenLöschen
  7. @Ruthy Es ist leider so, dass auch für uns Blogger das Impressum Pflicht ist. Das hat nix mit evt. geschalteter Werbung zu tun, sondern damit, dass wir mit einem öffentlichen Blog, der sich eben nicht nur an Leute richtet, die wir privat kennen, nach dem TMG bereits "geschäftsmäßig" bloggen. Es gibt bereits entsprechende Urteile.

    AntwortenLöschen
  8. Ich fände es so unheimlich schade, wenn du aufhören würdest zu bloggen!
    Ich muss gestehen, dass ich da die Tage auch drüber nachgedacht habe...
    Ich habe auch Angst, dass es dazu kommen könnte, wegen so etwas abgemahnt zu werden (allein ein 2 stelliger Betrag würde dafür sorgen, dass ich nicht mehr wüsste, wie ich essen auf den Tisch bringen soll, ein 3-stelliger wäre nicht zu bezahlen).Aber mir ist auch ganz und gar nicht wohl bei dem Gedanken meinen Namen und meine Adresse einfach so preis zugeben.
    Klar, muss nichts passieren, kann aber. Ich habe mal jemandem bei einem Stadtfest getroffen und demjenigen meine email Adresse gegeben, dadurch kam er irgendwie an meinen richtigen Namen und dann durchs Telefonbuch an die Adresse meiner Oma und durch Beobachtung dann auch an meine und irgendwie an meine Telefonnummer. Er stand ständig vor dem Haus und hat täglich mindestens 4-5 mal angerufen. Er hat nichts getan, wollte nur immer mit mir reden und mit mir ausgehen. Aber dennoch hat mir das Angst gemacht und ich will nicht jedem Tür und Tor zu so etwas öffnen, in dem ich mich auf den silberen Präsentierteller setze und winke.
    Also entweder mit dem bloggen aufhören, oder eine Abmahnung riskieren...? Was für doofe Möglichkeiten :-(

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vermutlich wird jemand, der es drauf anlegt immer irgendwie herausfinden, wie er einen finden kann. Ich will es halt durch ein Impressum nicht noch einfacher machen. Ich wäre bereit nur eine Telefonnummer anzugeben oder wie Jess in ihrem Blog schon schrieb z.B. eine Packstationsadresse. Aber meine volle Adresse soll nicht mit meinem privaten Blog in Verbindung gebracht werden.

      Löschen
  9. Ich schliesse mich der Lilafusselfee an. Seit 1996 habe/hatte ich verschiedene Websites und seitdem auch immer meine Adresse online. Es ist nie irgendetwas passiert - noch nichtmal bei den Seiten, bei denen ich am Anfang davon ausgegangen bin (offizielle Bandseiten wegen der teils völlig irren Fans) und sogar fest damit gerechnet habe.

    Und, wie du schon sagst, jemand, der es darauf anlegt, findet einen sowieso - selbst wenn man völlig anonym bloggt. Mit etwas Zeitaufwand heutzutage leider kein Problem :/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich werde es jedenfalls nicht überstürzt entscheiden.

      Löschen
    2. @Sam: was ich ja wieder obergenial finde, ist, daß sich da zwei "öffentliche Stellen" voll widersprechen. Ich hab grad Dein Impressum gelesen udn bin dem Info-Link wegen des Werbespams gefolgt. Tja, da schreiben se quasi, man soll seine persönlichen Daten nur äußerst sorgfältig rausrücken. Nur, wie soll ich das anstellen,wenn ich dazu verpflichtet bin, mein Impressum zu veröffentlichen?

      Löschen
    3. Wo ich dein Impressum sehe - es gibt auch Quellen, die sagen, dass es verboten bzw. rechtlich bedenklich ist, das Impressum als Bild einzubinden. Das ist nämlich auch so eine Sache, ich möchte nicht, dass man meinen Namen Suchmachinen eingibt und darüber auf meinen Blog und meine Adresse stoßen kann. Es gibt zwar Code, den man einbauen kann, der verhindert, dass bestimmte Inhalte gefunden werden, aber keine Ahnung, ob das mit blogspot so gezielt möglich ist.

      http://www.linksandlaw.info/Impressumspflicht-16.html

      http://www.shopbetreiber-blog.de/2011/02/24/abmahnung-impressum-grafik/

      http://www.schloebe.de/artikel/gesetz-impressum-als-grafik/

      Löschen
    4. Ich habe die Info, die auch im letzten Link, letzter Absatz gegeben ist, bekommen. Bedenklich ja, verboten nein, gesetzlich nicht festgelegt. In diesem Sinne...

      Löschen
    5. @Ruthy: Darüber habe ich mich auch schon amüsiert. Das ist Deutschland.

      Löschen
    6. Also zum Thema Blogger in Suchmaschinen: seit ich mein Blog umgestellt hab, hab ich auch im Blogger-Dashboard umgestellt. Bei "Einstellungen-Grundlegend" kannst Du z.Bsp. "Bei Blogger gelistet Für Suchmaschinen nicht sichtbar" einstellen. Gib mal meinen Blognamen beim Gockl ein, der dürfte mich nicht finden. Dann hab ich glaub bei Copy,Paste,Love (oder war es 5202-Oliver) mal ein Tutorial gefunden, wo man keinen Rechtsklick mehr auf dem Blog anwenden kann, also Quelltexte auslesen oder Bildern/Inhalte kopieren. Kannst Du ja gern mal testen, da sollte bloß ein netter Kommentar kommen.
      @Sam, wenn Du lesen/testen willst, bitte Mail an mich. Addi steht im Profil

      Löschen
    7. @Ruthy: Lesen/testen? Dein Blog? Passwortblog? Ich steh' grad echt auf dem Schlauch, peinlich aber wahr (zuwenig Kaffee).

      Löschen
    8. Danke, Ruthy. Dass man den Blog pauschal nicht findbar machen kann, das weiß ich, aber das will ja nicht. Es soll nur das Impressum nicht von Suchmaschinen auslesbar sein und das geht normalerweise auf "normalen" Webseiten, wenn man uneingeschränkt am html/css basteln kann, dort fügt man dann an der entsprechenden Stelle einen bestimmten Befehl ein, der bewirkt, dass diese nicht indexiert wird. Man kann zwar auch viel am Code des eigenen Blogs ändern, aber manches geht eben nicht. Rechtsklickblocks lassen sich leider immer umgehen, wenn man weiß wie.

      P.S. Ich bin nicht ganz unfit, was das Thema angeht, da ich beruflich mit Seitenerstellung, Webseiten-/Suchmaschinenoptimierung etc. zu tun habe bzw. mich das schon seit längerem auch privat interessiert.

      Löschen
    9. @Sam: mein Blogger-Blog ist zur Zeit nur für geladene Leser zugänglich.

      Löschen
    10. @C:Das heißt, ich hätte mir den ganzen Quark sparen können? Was mich aber dann wundert: wieso kannst Du meine Picasa-Alben nicht anschauen? Eigentlich sind die öffentlich...

      Löschen
    11. @Ruthy Warum dein Picasa bei mir rumzickt, keine Ahnung. Ich kann mir das auch nicht erklären. Der absolute Crack bin ich nun auch nicht. ;) Und was heißt, der ganze Quark? War ja kein Quark nur mir eben schon bekannt. :)

      Löschen
    12. P.S. Wie es scheint, kann ich auch hier bei Blogspot dafür sorgen, dass eine bestimmte Seite, z.B. eben ein Impressum nicht indexiert wird (wobei das keine Garantie ist, da sich nicht jeder Webcrawler daran hält). Das geht dann über Einstellungen > Sucheinstellungen und dort muss man dann Einstellungen "Benutzerdefinierte Robot-Header-Tags" aktivieren. Dann hat man bei seinen Seiten zusätzliche Optionen, z.B. noindex, das bewirken soll, dass Suchmaschinen dies Seite nicht indexieren, sprich diese nicht in den Suchergebnissen auftaucht. Nur wie gesagt, halten sich nicht alle Suchdienste daran. Und wenn jemand anders auf die Seite verlinkt, taucht diese unter Umstänen trotzdem wieder in den Suchergebnissen auf.

      Löschen
    13. Nein, damit meinte ich, den Quark bei mir im Blog. Ich denke ja drüber nach, den zu "putzen" und dann wieder auf zu machen. Aber wenn man Rechtsklicks umgehen kann, wird das vielleicht doch zu viel Aufwand - müßte ja dann alle Bilder anschauen, sehr viele rauslöschen, mit Copyright versehen und wieder reinsetzen. Ganz zu schweigen von Links, Videos etc.
      Oh je, das gibt Arbeit...

      Löschen
    14. Ach so. Ja, ist leider kein Problem, die Sperre zu umgehen. Welche Möglichkeiten es gibt, verschweig ich an dieser Stelle aber mal. :D

      Löschen
  10. Darf ich dann trotzdem weiter bei Dir mitlesen?

    AntwortenLöschen
  11. Oh Mann, langsam wird's gruselig wie das "Blog-Sterben" um sich greift.

    Ich hoffe, das Privatstellen (und mich weiter mitlesen lassen ^^) ist da eine Option für dich, Jess und Co.

    Ich weigere mich noch. Also werde bei "meinem" Impressum bleiben und harre der Dinge, die da noch kommen :-(

    AntwortenLöschen
  12. Ich selbst werde zwar öffentlich bleiben, würde mich aber freuen, wenn ich weiter bei dir lesen darf.
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  13. @all - Die letzte Entscheidung ist noch nicht gefällt. Vielleicht werde ich in den sauren Apfel beißen und ein Impressum einrichten. Ich weiß es echt noch nicht...

    Und vielen Dank für euer Feedback. :)

    AntwortenLöschen

Redet mit aber benehmt euch - auch "zwischen den Zeilen!" ;) Wer das partout nicht kann, wird ggf. des Reiches verwiesen. Grundsätzlich sind hier alle Besucher willkommen - aber: Mein Reich, meine Regeln. Da kommt es auch schon mal (wenn auch sehr selten) vor, dass ich jemandem das Aufenthaltsrecht entziehe. Man kann das hier mit (m)einem virtuellen Wohnzimmer vergleichen, in dem ich das Hausrecht habe.

Dieser Blog ist keine kostenlose Werbefläche. Wer was verkaufen will, sucht sich bitte eine andere Plattform.

Kommentare unter älteren Blogeinträgen erscheinen erst nach Freischaltung von mir.