Sonntag, 30. September 2012

Er hat es wieder geschafft

Mein ab heute eigentlich Ex-Mietekassierer hat es mal wieder geschafft, mich auf die Palme zu bringen und mir meinen heutigen Geburtstag, der sowieso schon, sagen wir mal, emotional gesehen nicht der schönste ist, zu vermiesen. 

Heute war Wohnungsübergabe. Anwaltlich wurde zuvor festgehalten, dass ich die Wohnung besenrein zu übergeben habe und zu keinerlei Schönheitsreparaturen verpflichtet bin. Auch meine Kaution soll vorbehaltlos ausgezahlt werden und was den Schimmel im Bad angeht, wurde vereinbart, dass der Mietekassierer keinerlei Ansprüche mehr erheben wird. Im Gegenzug habe ich zugesagt, auf die mir zustehende Kündigungsfrist zu verzichten und die Wohnung bis zum 30.09., also heute, geräumt zu haben. Normalerweise hätte ich mir bis Ende November Zeit lassen können. Diese kurze Frist ist in seinem Sinne, da er meine Wohnung und die anderen beiden Wohnungen im Erdgeschoss, die auch leer sind, sanieren will. Wahrscheinlich, um daraus Eigentumswohnungen zu machen. 

Das zur "Vorgeschichte". Vorhin also kontrollierte er die Wohnung und dabei auch sämtliche Rollläden. In einem Zimmer funktioniert einer nicht richtig, man muss aufpassen, dass man den Rollladen nicht bis ganz nach oben zieht, da er sich sonst verklemmt und sich nicht mehr runterziehen lässt. Man muss dann auf den Fenstersims klettern und versuchen, den wieder aus dem Mauerwerk zu ziehen. Ich erklärte ihm dies, als der den Rollladen testen wollte. Natürlich passierte bei der Besichtigung genau das, bzw. der Rollladen klemmte schon und er zog heftigst dran rum, so dass er endgültig feststeckte. Für ihn war der Fall klar, Rollladen kaputt. Ich sagte, man könne halt versuchen, ihn von außen wieder runter zu holen. "Dann machen Sie das mal!" wurde ich angeraunzt. Also kletterte ich draußen auf den Sims und versuchte mein Glück. Der Rollladen bewegte sich aber kein Stück. Ich bin dann unverrichteter Dinge wieder rein mit rabenschwarzen Händen. 

Im Bad klemmte ebenfalls ein Rollladen, bzw. ließ sich nur halb runter machen. 

Fazit des Mietekassierers, Rollläden kaputt und müssen repariert werden. Was denn das nun heißen würde, fragte ich ihn. Dass diese auf meine Kosten repariert werden müssten, kam es von ihm. Da war ich aber anderer Meinung und das sagte ihm auch. Meiner Meinung nach ist das ein bauliches Problem, vielleicht auch ein rein mechanisches, aber auf jeden Fall eines, an dem ich als Mieter sicher nicht Schuld bin und dessen Behebung nicht mein Bier bzw. Sache des Mieters sein kann. Das sah er natürlich anders. 

Es war noch eine Nachbarin dabei, die heute auch Schlüsselübergabe hatte, die erklärte, dass sie das gleiche Problem mit einem ihrer Rollläden hätte, auch hier dürfte man den nicht bis ganz nach oben ziehen, da er sonst verklemmen würde.

Er sagte dann erstmal nix mehr zu dem Thema.

Im Keller ging es dann weiter, da rieselt der Putz von den Wänden und sammelt sich auf dem Boden. Sowohl ich als auch die Nachbarin wurden angemacht, dass das ja wohl nicht besenrein sei und das ging ja wohl mal gar nicht! Im Keller der Nachbarin waren noch Regale vom Vormieter, was ihm überhaupt nicht passte. Wir boten ihm an, dass wir das noch erledigen und erst meinte er, okay, sollen wir tun, doch dann war ihm das plötzlich, seine Worte,  alles zu blöd und wir beendeten die Übergabe.

Protokolle gab es keines, bzw. er hat sich Dinge notiert, aber Unterschriften gab es keine.

Ich bin mal gespannt, ob er versuchen wird, mir noch irgendwelche Kosten auf's Auge zu drücken. Wahrscheinlich bekomme ich demnächst wieder Post vom Anwalt. Ich hab ein bisschen recherchiert und ich wage mal ganz stark zu bezweifeln, dass er mir die Kosten für die Rollläden in Rechnung stellen kann.

Ach ja, meine schwarzen Hände hab ich mir bei anderen Mietern im Haus waschen müssen, denn er hat mich mehr oder weniger aus der Wohnung hinauskomplimentiert, wobei rausgeschmissen es da deutlicher trifft. Jene anderen Mieter haben im Übrigen ebenfalls ein ähnliches Rollladenproblem.

Kommentare:

  1. Erst mal herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag ♥
    Kann mir vorstellen, dass du schönere Geburtstage gefeiert hast. Ich hoffe, dass der Exvermieter noch zur Vernunft kommt.
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  2. Nachträglich noch alles liebe zum Geburtstag (;) jetzt kenn ich schon 3 Leuts, die an diesem Datum haben: mein "kleienr" Bruder, meine Schwägerin und DU)
    Liebe Grüße, Ruthy

    AntwortenLöschen
  3. Nachträglich noch alles Gute zum Geburtstag.

    Ich hoffe sehr, dass da nicht noch was kommt von dem blöden Typen.

    AntwortenLöschen
  4. Sehr nachträglich: allerbeste Glückwünsche zum Namenstag! Was ich Dir wünsche, weißt Du ja, und das Hörnchen Met ist nicht vergessen … ;-)

    Was den §*$#%&!-Vermieter angeht: Außenrollos sind, wie der Name schon sagt, außen angebracht, damit Teil der Fassade und Vermietersache. Der müßte Dir schon mutwillige Beschädigung nachweisen, um da was zu wollen.

    Dein Problem mit dem klemmfreudigen Rollo rührt vermutlich daher, dass da die Anschläge abgebrochen sind; das sind meistens Plastikwinkel oder ähnliche Nupsis, die nach Jahrzehnten in Sonne und Regen spröd werden und dann gern mal abbrechen. Das würde ich (auch Vermieter, hoffentlich nicht *$#%&! ;-) als normalen Verschleiß ansehen.

    AntwortenLöschen

Redet mit aber benehmt euch - auch "zwischen den Zeilen!" ;) Wer das partout nicht kann, wird ggf. des Reiches verwiesen. Grundsätzlich sind hier alle Besucher willkommen - aber: Mein Reich, meine Regeln. Da kommt es auch schon mal (wenn auch sehr selten) vor, dass ich jemandem das Aufenthaltsrecht entziehe. Man kann das hier mit (m)einem virtuellen Wohnzimmer vergleichen, in dem ich das Hausrecht habe.

Dieser Blog ist keine kostenlose Werbefläche. Wer was verkaufen will, sucht sich bitte eine andere Plattform.

Kommentare unter älteren Blogeinträgen erscheinen erst nach Freischaltung von mir.