Donnerstag, 16. August 2012

Unsortiert: Katzen, Kaffee, Kacke! (sorry), Kartons

  • Ich habe gestern Abend vergessen, eine offene Packung gekochten Schinken wieder in den Kühlschrank zu tun und ich hab es erst am frühen Nachmittag gemerkt. Keine Katze war dran, keine Scheibe fehlt, nicht ein einziges Katzenhaar hat sich auf oder gar in die Packung verirrt. Meine Katzen sind so brav, das ist unglaublich!
  • Eben beim Online-Zeitunglesen festgestellt, dass ich meine Nespresso-Kapselmaschine, vielleicht doch zu früh verkauft habe. Nestlé wollte den Schweizer Firmen Betron und Ethical Coffee Company (ECC) gerichtlich den Verkauf von Kapseln, die in Nespressomaschinen passen in Deutschland verbieten, da deren Meinung damit eine Patenverletzung vorliegt.

    Das Düsseldorfer Landgericht kam jedoch zu dem Schluss, dass das nicht der Fall ist. Begründung: Der Käufer könne durchaus erwarten, dass er seine Nespressomaschine auch mit anderen Kapseln nutzen könne. Nennt sich wohl "Recht der Verbraucher auf einen ungehinderten Gebrauch ihres Eigentums". Ein Patent auf die Maschine sei okay, aber nicht auf die Kapseln.

    Nestlé kann Berufung einlegen, aber momentan heißt das, dass günstige Kapseln verkauft werden dürfen. Und in REWE- sowie Toom-Märkten sind sie wohl schon zu haben. Was ich an der Sache aber besonders schön finde ist, dass die Kapseln des Herstellers EEC aus kompostierbaren Materialien bestehen und vollständig biologisch abbaubar sind. Also kein Aluminiumabfall mehr. 10 Kapseln kosten 2,99 Euro. Das ist, wenn man das mit losem Pulverkaffee oder auch Bohnen vergleicht immer noch ein stolzer Preis pro Kilogramm, aber deutlich weniger, als das was man für Nespressokapseln bezahlt.
  • Manchmal kann ich mein Smartphone gar nicht leiden. Hab grad eine SMS bekommen, dass mein Guthaben verbraucht ist. Wah??? Gestern waren doch noch 11 Euro drauf! Kacke! Tja, da hat das Ding oder eine App anscheinend (sofern ich es nicht in geistiger Umnachtung selber war) beschlossen, dass es/sie mal eben die Mobilen Daten aktiviert, um sich ein Riesenupdate zu ziehen. Und der Download war nicht mal erfolgreich! 24ct pro MB bei 41 MB + Kleinkram (denn natürlich haben auch andere Apps und Dienste sich drangehängt) ist halt teuer. Und genau deshalb hab ich die Mobilen Daten deaktiviert. Zuhause kann ich mit dem Handy ja (noch) über's WLAN in's Netz, weshalb ich die Surfflat, die ich eine Weile hatte, wieder abgeschafft habe. Hmpf.
  • Laut einem Umzugskalkulator, der einem ausrechnet, wieviel Kartons man benötigt, bräuchte ich für meine ganzen Bücher 96 Bücherkartons. Grundlage sind Regalmeter. Bei zehn 80cm-Regalen mit je 6 Regalböden wären das 48 Meter. Offensichtlich rechnet der Kalkulator für eine halben Regalmeter einen Karton. Mir kommt das ein wenig viel vor. Der Großteil der Bücher sind Taschenbücher und da bekomme ich, denke ich, mehr als ein halbes Regal in einem Karton unter ohne, dass das Ganze zu schwer wird. Selbst bei Hardcovern dürfte es mehr sein. So mit 40 bis 50 Kartons allein für die Bücher habe ich ja gerechnet, aber 96? Ein anderer Rechner nannte mir 70 Kartons.

Kommentare:

  1. Hallöchen,

    also ich weiß nicht wie häufig du schon mit Büchern umgezogen bist, aber selbst TBs sind ja in der Masse ganz schön schwer, weswegen ich denke, dass sie diese Berechnung angewandt haben. Denn auch, wenn du die Bücher sicher in weniger Kartons unterbringst, bleibt immer noch die Frage ob die Kartons dann auch dem Gewicht standhalten können.
    Ich bin ja jetzt im Schnitt immer alle zwei Jahre umgezogen und bin auch so ein Büchernarr und ehrlich - das Bücherkisten-schleppen kotzt mich mittlerweile nur noch an. Letztes Jahr hatte ich ja nicht wirklich Geld übrig und war wieder fleißige Stadtbücherei-Gängerin, was wirklich eine wahre Wohltat beim Auszug aus HD war.
    Und jetzt bin ich seit einer Woche Kindle-Besitzerin und mal gespannt, ob ich mir den Bücherkauf (also in echt) wirklich verkneifen kann...
    LG, Chisa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Viele der Taschenbücher sind wirklich leicht, weil es amerikanische und englische sind, die verwenden viel billigeres und leichteres Material als wir. Da krieg ich schon einige tragbar verpackt. Aber man wird sehen, wieviel es am Ende wirklich werden. ^^

      Ich hab ja auch einen Kindle, aber für mich ist er nur Ergänzung zum Papierbuch. Manche Bücher habe ich sowohl als eBook als auch als echtes Buch.

      Löschen
    2. P.S. Ich selber bin schon zweimal mit Büchern umgezogen und hab für Schatz mal seinen Umzug organisiert, bisschen Erfahrung habe ich also. :)

      Löschen
  2. Nun ja, ein Großteil meiner TBs sind englische TBs. Die Masse machts halt. Ich habe ja das Gefühl, dass das immer schlimmer wird mit den Büchern je häufiger man umzieht. Ich kann mich auch so gar nicht von einmal gekauften Büchern trennen.

    Der Kindle ist doch toll - vor allem, wenn es Aktionen gibt und man Bücher - die man auch tatsächlich lesen mag - für 99 cent hinterher geschmissen bekommt. (Ich hatte jetzt schon eine Zeitlang die Kindle-App und habe deswegen schon einige Bücher in meiner digitalen Sammlung.)

    Wünsche dir noch ein schönes WE!

    AntwortenLöschen

Redet mit aber benehmt euch - auch "zwischen den Zeilen!" ;) Wer das partout nicht kann, wird ggf. des Reiches verwiesen. Grundsätzlich sind hier alle Besucher willkommen - aber: Mein Reich, meine Regeln. Da kommt es auch schon mal (wenn auch sehr selten) vor, dass ich jemandem das Aufenthaltsrecht entziehe. Man kann das hier mit (m)einem virtuellen Wohnzimmer vergleichen, in dem ich das Hausrecht habe.

Dieser Blog ist keine kostenlose Werbefläche. Wer was verkaufen will, sucht sich bitte eine andere Plattform.

Kommentare unter älteren Blogeinträgen erscheinen erst nach Freischaltung von mir.