Sonntag, 19. August 2012

Sein Geruch...

Heute habe ich ständig den Geruch in der Nase, den Schatz hatte, wenn er aus der Dusche kam. Immer mal wieder rieche ich sein Lieblingsduschgel - als ob er durch den Raum und ganz nah an mir vorbei geht, mich dabei fast streift...

Kommentare:

  1. Ich möchte hier nicht einfach so vorbei gehen. Es ist schwer zu antworten, wenn man diese Art Trauer nicht erlebt hat.
    Mit herzlichen Gedanken.
    Roswitha

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Roswitha,
      ich denke, es ist immer schwer, auch wenn man soetwas schon einmal erlebt hat. Trauer ist etwas sehr Individuelles, jeder erlebt sie anders.

      Seinen Duft zu riechen war gar nicht mal so schmerzhaft, es war ja etwas Vertrautes und ich fühlte mich ihm nah. Vielleicht war er mir tatsächlich nah und wollte es mir so zeigen. Das ist an sich ein tröstlicher Gedanke. Das vorherrschenste Gefühl war aber Verwunderung. Warum grad jetzt? Warum grad so? Was bedeutet es? Hat es überhaupt eine Bedeutung?

      Löschen
    2. Liebe Claudia,
      manchmal wird es später klar, warum es zu diesem Zeitpunkt geschah. Oder es geht nur darum, es einfach so für diesen Moment zu genießen, da sein zu lassen, Gefühle anzunehmen.

      Löschen
  2. Vielleicht will er Dir einfach bewusst machen, dass seine Seele noch bei Dir ist? Dass er Dir aus dem Jenseits beisteht?

    Als mein Vater starb, hatte ich eine Zeitlang den Eindruck, dass er noch da ist. Es hat sich angefühlt, als ob er bloss in den Ferien wäre. Wenige Wochen nach seinem Tod hat mir eine Frau mit spirituellen Fähigkeiten gesagt, er sei nun gegangen. Er habe sich von uns gelöst. Das hat mich sehr traurig gemacht und ich weiss noch immer nicht, was ich davon halten soll. Anderseits hatte ich zwei sehr spezielle Erlebnisse mit einem Reh in freier Natur. Einmal kurz vor der Beerdigung. Wir blickten aus dem Fenster meines Elternhauses und ein Reh stand im Garten. Es stand auf dem Rasen, hob seinen Kopf und blickte uns mit seinen grossen braunen Augen geradewegs an. So blieb es lange stehen und drehte sich dann ab und ging ohne Hast in den nahen Wald zurück. Meine Mutter, meine Schwester und ich haben alle das selbe gedacht... Niemand hat etwas gesagt.

    Vor zwei Wochen hatte ich ein ähnliches Erlebnis mit einem Reh in der Nähe von meinem Haus. Ich führte im Garten ein sehr emotionales Telefongespräch mit einer Freundin. Es ging um eine Beziehung, die mir sehr wichtig war und die ich beendet habe aus einer Not heraus. Und während ich mit ihr sprach, erblickte ich 30 Meter von mir entfernt ein Reh, das im Rebberg zwischen zwei Reihen Rebstöcken am Boden ausruhte. Es blickte in meine Richtung und ich stand da mit dem Telefon am Ohr und unterhielt mich weiter und es ging einfach nicht weg. Es sass da bestimmt zehn Minuten lang und blickte in meine Richtung und ich fühlte mich meinem Vater wieder nah. Es war, als ob er mir damit zeigen wollte, dass er noch da ist und dass ich auf dem richtigen Weg bin. Vielleicht ist alles bloss Zufall... aber ich finde solche Erlebnisse tröstlich und ich hatte das selbe Gefühl wie Du: ich war verwundert!

    Alles Liebe,
    Rosalie

    AntwortenLöschen

Redet mit aber benehmt euch - auch "zwischen den Zeilen!" ;) Wer das partout nicht kann, wird ggf. des Reiches verwiesen. Grundsätzlich sind hier alle Besucher willkommen - aber: Mein Reich, meine Regeln. Da kommt es auch schon mal (wenn auch sehr selten) vor, dass ich jemandem das Aufenthaltsrecht entziehe. Man kann das hier mit (m)einem virtuellen Wohnzimmer vergleichen, in dem ich das Hausrecht habe.

Dieser Blog ist keine kostenlose Werbefläche. Wer was verkaufen will, sucht sich bitte eine andere Plattform.

Kommentare unter älteren Blogeinträgen erscheinen erst nach Freischaltung von mir.