Montag, 23. Juli 2012

Sinnsuche?

Gestern chattete ich mit jemanden in einer Community, der, als es um Schatzens Tod ging folgendes schrieb: "Herrje, dass tut mir leid. Aber Du bist stark und ich glaube das Du es für gut, ach nein, irgendwie im ganzen Zusammenhang als das Richtige empfindest..." 

Ich muss dazu sagen, dass vorher ein Thema aufkam, das ihn wahrscheinlich vermuten ließ, dass ich auf der Esoterikschiene unterwegs bin. Das ist mit Einschränkungen auch richtig, wenn man in Betracht zieht, was alles heutzutage unter Esoterik fällt.

Ich persönlich kann für mich Esoterik (was wie gesagt ein verdammt weites  Feld ist und an sich ein viel zu schwammiger Oberbegriff) und Naturwissenschaften, Spiritualität und Logik recht gut miteinander verknüpfen, bzw. ich sehe nicht unbedingt Widersprüche. Ich weiß nicht, ob ich ein spiritueller Mensch bin, das mögen andere beurteilen. Ich strebe nicht danach, spirituell zu sein oder als spirituell wahrgenommen zu werden. Ich versuche, ich zu sein, ich versuche das beste Ich zu sein, dass ich sein kann. Mal gelingt mir das besser, mal schlechter.

Das zu vertiefen, würde hier aber zu weit führen. Wer mich kennt, der weiß, dass ich mich recht schwer in bestimmte Schubladen stopfen lasse. Hey, ich war mit einem Naturwissenschaftler verheiratet, der mich vielleicht manchmal für ein bisschen verrückt hielt, aber niemals für durchgeknallt. ;)

Zurück zum oben erwähnten "Jemand". Ich weiß nicht wirklich, wie er zu dieser Bemerkung kam, denn ich habe an sich nichts geschrieben, was Grund zu der Annahme gab, dass ich zu den Menschen gehöre, die in allem einen Sinn sehen (wollen) oder suchen. Ich versuche nicht, mein Leben, mein Erlebtes immer und überall in einer Art kosmischen Rahmen zu sehen. Manches ist einfach so wie es ist. Ja, sicher, natürlich frage auch ich (mich) mal nach dem Sinn. Das tut wohl jeder Mensch auf die ein oder andere Art. 

Ich muss zugeben, dass mein erstes Gefühl beim Lesen seiner Nachricht so etwas wie Empörung war. Ich kann gar nicht erklären, was mich nun genau empört hat. Vielleicht ging es in die Richtung, was nimmt der sich eigentlich heraus? Wie kann er es wagen, zu beurteilen, was ich wie empfinde? Vielleicht hatte ich auch das Gefühl, er sprach mir damit ab, dass ich trauere.

Ich jedenfalls bin weit davon entfernt, Schatzens Tod als richtig oder richtig in einem größeren Zusammenhang zu sehen. Sein Tod ist an sich erstmal ein neutrales Ereignis. Er ist - so wie ich bin. Was nicht bedeutet, dass das keine Gefühle in mir auslöst, doch darum geht es erstmal nicht. Ich sehe nicht, dass Schatzens Tod einen bestimmten Grund hatte und ich suche auch keinen Grund oder Sinn darin. Es gab kurze Momente, in denen ich das versucht habe, doch gefunden habe beides nicht. Es mag so sein, dass sein Tod zu Entwicklungen führt, die gut für mich sind, dass nun etwas ins Rollen gekommen ist, was auch meiner persönlichen Entwicklung dient, was ohne den Tod so nicht gekommen wäre. Doch trotzdem ist er nicht der Grund, nicht mal ein Auslöser. Anlass trifft es vielleicht am ehesten. 

Ich nehme bewusst und auch unbewusst Schatzens Tod zum Anlass bestimmte Dinge in meinem Leben zu ändern und in die Hand zu nehmen. Teils weil ich muss, teils weil ich will. Sein Tod war dann nicht sinnlos, wenn ich ihm einen Sinn gebe. Und das ist der Punkt, ich gebe Sinn. Das ist eine aktive Handlung. Mein Leben hat den Sinn, den ich ihm gebe, suchen muss ich danach nicht. So gesehen geschieht nichts ohne Grund, doch der Grund ist nichts, was im Außen liegt, der Grund, das bin ich. War das jetzt zu esoterisch? ;)

Kommentare:

  1. sowas macht nie sinn. es ändert vieles wenn nicht alles, aber das gibt dem ganzen noch keinen sinn...tsiss was für ein idiot!

    entschuldige die ausdrucksweise. manchmal sollte man bestimmte phrasen einfach mal für sich behalten! *kopfschüttel*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaube nicht mal, dass das ne Phrase war, vielleicht ist er jemand, der glaubt anhand ein paar ausgetauschter Worte einen Menschen analysieren zu können, vielleicht war's auch einfach nur saudoof formuliert. Im Großen und Ganzen war der Kerl ein wenig komisch drauf, seine Art zu schreiben war, hm, schwülstig, redete mich mit "meine Liebe" an, fand Dinge "vortrefflich" und schickte mir "herzliche, gleichwohl unbekannte Grüße,getragen von Klängen zum entspannen und gar vielleicht zum träumen..." ^^

      Löschen
  2. klingt nach Möchtegern-Mittelalter???

    AntwortenLöschen

Redet mit aber benehmt euch - auch "zwischen den Zeilen!" ;) Wer das partout nicht kann, wird ggf. des Reiches verwiesen. Grundsätzlich sind hier alle Besucher willkommen - aber: Mein Reich, meine Regeln. Da kommt es auch schon mal (wenn auch sehr selten) vor, dass ich jemandem das Aufenthaltsrecht entziehe. Man kann das hier mit (m)einem virtuellen Wohnzimmer vergleichen, in dem ich das Hausrecht habe.

Dieser Blog ist keine kostenlose Werbefläche. Wer was verkaufen will, sucht sich bitte eine andere Plattform.

Kommentare unter älteren Blogeinträgen erscheinen erst nach Freischaltung von mir.