Dienstag, 3. Juli 2012

Ich dachte immer, Hobbys sollen Spaß machen

So kann man sich irren. Denn heute habe ich mal wieder gelernt, dass das Hobby Mittelalter eine verdammt ernste Angelegenheit ist und bestimmte Leute viel besser als ich wissen, was mir Spaß macht und was nicht.

Eigentlich ging es um einen Teilaspekt meines Hobbys Mittelalter. Ich bin auf Facebook in einer Gruppe, in der man Waren anbieten und zum Thema Kaufen/Verkaufen bestimmter Produkte Informationen austauschen kann. Da mir traditionelles Bogenschießen Spaß macht und ich gerne eine entsprechende Ausrüstung hätte, hab ich in der Gruppe heute rundgefragt, ob mir jemand Händler empfehlen kann, die gute und günstige/nicht zu teure traditionelle Pfeile und Bögen anbieten. Traditionell heißt in diesem Fall Naturmaterialien, kein Plastik.

Ich bekam auch einen Link zu einem Shop, der ein paar interessante Angebote hat. Dann kam jemand mit folgendem Kommentar: "[Internetshop] eher nicht. warum die pfeile nicht selber machen, das ist authentisch und macht freude. Langbogen zu nem guten kurs findest du mittlerweile deutschlandweit bei hobbybogenbauern."

Ich erklärte daraufhin dies: "Was spricht denn deiner Meinung nach gegen [Internetshop]? Mag sein, dass es authentisch ist, Pfeile selber anzufertigen, aber es ist nicht meines. Bestimmte Dinge lass ich (auch aus Zeitgründen) lieber machen, wie Pfeile z.B. So ausgeprägt ist das Hobby Bogenschießen bei mir nicht. :)"

Auch ein anderer schlug vor, doch selber zu bauen, das sei gar nicht schwer. Ich holte dann noch etwas weiter aus: Es geht mir nicht drum, ob es schwer ist oder nicht, ich trau mir das durchaus zu, aber Bogenschießen ist nichts, was ich momentan als regelmäßiges Hobby betreibe. Ich kann einigermaßen schießen und tue das ab und an auch gern mal auf Mittelaltermärkten, dafür suche ich grad eine nicht zu teure Ausstattung mit der das geht. Mir das nötige Equipment zum Selberbauen zuzulegen, nur weil ich 4, 5 Pfeile haben möchte, ist für mich einfach unsinnig und rausgeschmissenes Geld.

Kommentator Nr. 1 schmiss mir dann an den Kopf:"ok, kann ich verstehen, dann schmeiss das geld doch bei einem bogensporthändler für schrott auf den tisch, mit dem du bei jedem Mittelalterfest, von jedem der auch nur annähernd ahnung hat, mitleidig angesehen wirst. pfeile selber bauen ist billiger als sie kaufen!

Meine Antwort darauf: "Ist klar, alles was man so bei Händlern zu kaufen kriegt, ist na-tüüür-lich Schrott. Ich bin durchaus bereit, entsprechendes Geld für entsprechende Qualität auszugeben. Wenn ich von günstig/nicht zu teuer rede, dann meine ich damit nicht, dass ich z.B. für Pfeile nicht mehr als 3 oder 4 Euro ausgeben will. Aber eben auch keine 15 oder 20. Um Pfeile bauen zu können, brauche ich Werkzeug und Material. Das Werkzeug müsste ich mir erst kaufen, genauso wie das Material. Warum nicht jemanden dafür bezahlen, der das entsprechende Werkzeug hat und mir das liefert, was ich haben will? Hat man auch im Mittelalter schon so gemacht, da hat auch nicht jeder alles selber angefertigt, auch da gab es Spezialisten, bei denen die Leute Waren gekauft und Dienstleistungen in Anspruch genommenn haben."

Darauf habe ich bisher keine Antwort bekommen.  Mir juckte es ganz schön in den Fingern, noch einiges mehr zu schreiben, aber ich hab's gelassen. Hätte eh nichts gebracht. Ihm zu sagen, dass ich MEIN Hobby so betreiben will, wie MIR das Spaß macht und ich so viel oder so wenig Zeit in bestimmte Bereiche dieses Hobbys investieren will, wie MIR das in den Kram passt, hätte vermutlich nur zu weiteren zu persönlich eingefärbten Antworten geführt. Ich hab's auch gelassen, ihm zu schreiben, dass ich das Risiko mitleidige Blicke zu kassieren, bereit bin einzugehen und dass ich da sogar drüber stehe. 

Ich bin halt einfach nicht mit genügend Ernst bei der Sache. Und so wird's auch bleiben! ;)

Kommentare:

  1. Oh Gott, immer diese Besserwisser. Ich bin ja jetzt zwar kein Mittelalter- aber Bogenschütze. Ich könnte auch an meinem Equipment rumschrauben etc., aber was soll das? Wir hatten so ne Type im Verein...von mir die Grundhaltung gelernt, dann nen sauteuren Bogen gekauft und dann unter die Schrauber gegangen...bäh.
    So, und Du hast mir jetzt endgültig Lust auf's wieder schießen gemacht (eigentlich pausiere ich seit ca. 4 Jahren, weil ich damals auch Kassiererin in unserem Verein war und vor lauter blöden Fragen keinen Bock mehr zum schießen hatte). Aber erst wird der Motorrad-FS fertiggemacht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Joa, solche Besserwisser begegnen einem in diesem Hobby öfters mal. Aber das ist ja an sich in allen Bereichen so. Es gibt immer welche, die anscheinend vergessen haben, dass der Spaß an der Sache das Wichtigste sein sollte. Und wenn es mir keinen Spaß macht, Pfeile zu bauen, dann ist das eben so.

      Und das mit dem "billiger" ist in meinem Fall eh ein "blödes" Argument. Ich baue ja nicht von jetzt auf gleich perfekte Pfeile. Bis ich einen habe, der gut fliegt und gut ausschaut, werd ich sicher Material verhunzt haben, das mich deutlich mehr gekostet hat, als 5 gekaufte Pfeile. Und was soll 10, 20, 30 Pfeile bauen, wenn ich nur alle paar Wochen mal auf Märkten schieße. Die meiste Zeit sind Pfeil und Bogen eh nur als "Körperdeko" im Einsatz.

      Ja, Bogenschießen ist schon ein toller Sport. Generell kann ich mir durchaus vorstellen, das regelmäßig auch im Verein zu machen. Schatz und ich hatten das sogar vor, aber der Verein bei uns in der Nähe hatte eine Weile Aufnahmestopp. Und bevor ich nicht weiß, wo ich hinziehe und wie's bei mir so weiter geht, meld ich mich sicher nirgends an.

      Motorradfahren ist auch was Feines, ich kenn's nur als Sozia. Macht schon Laune. Viel Spaß wünsch ich dir. Ich geh mal davon aus, dass du den FS ohne Probleme schaffst. :)

      Löschen
  2. Also ich glaube im Mittelalter wäre man froh gewesen seine Pfeile im Shop kaufen zu können ;o) Mach du dein Ding und lass dich nicht von den Mittelalter-Nerds nerven! Liebe Grüße Margit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jepp, mach ich und lass ich mich nicht. :)

      Löschen
  3. Ich verstehe das nicht, diese Art von Menschen gibt es in jedem Hobbybereich immer wieder. Man regt sich darüber aufu, es kostet Nerven, bringen tut es rein garnichts und das nur, weil man eine kleine Frage stellte.

    Keine Ahnung wie oft mir das schon in Foren verschiedenster Arten passiert ist, aber ich habe für mich daraus gelernt und meide einfach Foren, fertig. Klingt traurig, aber so Menschen meinen im Internet ausleben zu können, was sie wohl in der Realität nicht auf die Reihe bekommen. Im Internet kann man die Sau raus lassen und es passiert einem nichts...

    Wenn man es nicht ändern kann, nicht drüber aufregen, bringt alles nichts.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ist leider so. Deshalb hab ich mich bei meinen Antworten an ihn ja auch zurückgehalten. Es bringt einfach nichts. Manch einer scheint Hobby auch als eine Art Wettbewerb zu sehen, wer macht's besser, wer hat die größte Ahnung. Anerkennung für das was man im Zusammenhang mit seinem Hobby leistet zu bekommen, ist schön, aber alles nur danach ausrichten? Nix für mich.

      Löschen

Redet mit aber benehmt euch - auch "zwischen den Zeilen!" ;) Wer das partout nicht kann, wird ggf. des Reiches verwiesen. Grundsätzlich sind hier alle Besucher willkommen - aber: Mein Reich, meine Regeln. Da kommt es auch schon mal (wenn auch sehr selten) vor, dass ich jemandem das Aufenthaltsrecht entziehe. Man kann das hier mit (m)einem virtuellen Wohnzimmer vergleichen, in dem ich das Hausrecht habe.

Dieser Blog ist keine kostenlose Werbefläche. Wer was verkaufen will, sucht sich bitte eine andere Plattform.

Kommentare unter älteren Blogeinträgen erscheinen erst nach Freischaltung von mir.