Donnerstag, 7. Juni 2012

Nur ein Gedanke

Ganz kurz kam mir der Gedanke, dass ich, wenn ich gekonnt hätte, an deiner Statt gegangen wäre, damit du leben kannst. Doch dann wärst du zurückgeblieben und würdest an meiner Statt den ganzen Schmerz fühlen, den das "du fehlst mir so unendlich" verursacht. Und das hätte ich dir nicht antun wollen.

Wie sehr wünsche ich mir, dass das alles nur ein blöder Albtraum ist aus dem ich jeden Moment aufwache. Und jedes Mal, wenn mir erneut bewusst wird, dass du mich nie wieder in die Arme nehmen wirst, dass ich nie wieder deine Lippen spüren werde, nie wieder dein Lächeln und das Leuchten in den Augen sehe, wenn du mich betrachtest, dass ich dir nie wieder die Wange streicheln kann, nie wieder deine Hand in meiner spüren werde, dass ich dich nie wieder mit meinen Augen sehen, mit meinen Händen, meinem Körper spüren werde, dass ich nie wieder deine Stimme hören werde, jedes Mal, wenn mir das bewusst wird, fühlt sich das an, wie das Ende der Welt. Und dann wünsche ich, dass sie stehen bleibt, so dass ich wirklich nichts mehr spüre. Dass ich ganz einfach aufhöre zu denken und zu fühlen. Doch das passiert nicht.


Kommentare:

  1. Irgendwann, ja irgendwann, vergeht der Schmerz, auch wenn es jetzt unwahrscheinlich scheint und zurück bleibt nur noch das tiefe Gefühl der Liebe und die schönen Erinnerungen.

    Trauern ist wichtig. Lass Dir die Zeit.

    AntwortenLöschen

Redet mit aber benehmt euch - auch "zwischen den Zeilen!" ;) Wer das partout nicht kann, wird ggf. des Reiches verwiesen. Grundsätzlich sind hier alle Besucher willkommen - aber: Mein Reich, meine Regeln. Da kommt es auch schon mal (wenn auch sehr selten) vor, dass ich jemandem das Aufenthaltsrecht entziehe. Man kann das hier mit (m)einem virtuellen Wohnzimmer vergleichen, in dem ich das Hausrecht habe.

Dieser Blog ist keine kostenlose Werbefläche. Wer was verkaufen will, sucht sich bitte eine andere Plattform.

Kommentare unter älteren Blogeinträgen erscheinen erst nach Freischaltung von mir.