Freitag, 15. Juni 2012

Faszinierend oder Spaß mit der Sparkasse

Die ersten eBay-Auktionen sind vorbei und ich wollte eben endlich mal das Onlinebanking für mein neues Konto bei der Sparkasse, auf das die Käufer ihr Geld überweisen sollen, aktivieren bzw. mich legitimieren.

Ich hab mich bei der Kontoeröffnung für Onlinebanking mit einem TAN-Generator, so einem kleinen Gerät, in das man seine EC-Karte steckt und das dann TANs ausspuckt, entschieden. Auch aus dem Grunde, weil ich so ein Ding schon in Gebrauch und da hatte. Tja, Unterlagen zurecht gelegt in denen meine Legitimations-ID und die erste PIN zum Anmelden stehen, neue EC-Karte, die letzte Woche kam, genommen, Webseite aufgerufen und dann anmelden. Dachte ich. Ich wurde angemeckert darauf hingewiesen, dass die benutzte Karte die falsche Kartennummer hat und ich doch bitte, die richtige Karte benutzen soll. Hä? Karte genommen, angeschaut, Kontonummer stimmt, ist meine neue, aber tatsächlich, da steht eine andere Kartennummer, als laut Webseite draufstehen soll. Und nu? Da kommt mir eine gewagte Idee. Kann es sein, dass? Und ich hatte recht, es kann! 

Ich habe für das Geschäftskonto meines Schatzes eine Vollmacht und deswegen auch eine eigene EC-Karte. Und siehe da, die Kartennummer, die man für's Onlinebanking haben will, ist die der geschäftlichen Karte. Okay, versuch ich es halt mal damit. Juhu, drin. Und zwar tatsächlich auf meinem neuen privaten Konto und nicht etwa auf dem Geschäftskonto.

Schön, die ersten Überweisungen der eBay-Geschichten waren auch schon da, auch meine Bareinzahlungen waren drauf. Dann hab ich mich gefragt, was wohl passiert, wenn ich jetzt eine Überweisung machen will. Testen wir das doch mal. Und jepp, da ich auch dafür eine TAN brauche, die ich bekomme, wenn ich die EC-Karte in den TAN-Generator stecke, geht das nicht mit der EC-Karte, die eigentlich zu meinem neuen privaten Konto gehört, sondern nur mit der für's geschäftliche. Das ist insofern blöd, als dass das letztere Konto in naher Zukunft aufgelöst wird und damit sicher auch die EC-Karte gesperrt wird. Sprich, über kurz oder lang werde ich so kein Onlinebanking mehr betreiben können, wenn der Mist nicht korrigiert wird.

Diesen Mist hat wahrscheinlich der Mensch, der mein Konto eröffnet hat oder die Azubine, die bei der Kontoeröffnung mitwirken durfte, gebaut. Und ich werde deshalb nicht drumherum kommen, die nächsten Tage mal bei der Sparkasse persönlich vorstellig zu werden. *narf*

Kommentare:

  1. Ach die sind doch doof. Das entbehrt doch jeglicher Logik. Wieso lassen die das Onlinebanking für dein Privatkonto über eine Karte laufen, die das Geschäftskonto einer anderen Person betrifft. Also ich kann nur wiederholen: die sind doch doof.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich widerspreche dir nicht. So gar nicht. Bei nix. ;)

      Löschen
  2. Ha! Problem selber gelöst. In der Verwaltung meines Onlinebankingaccounts konnte ich aussuchen, welche Karte ich benutzen will und die richtige, also meine EC-Karte für mein Konto war auswählbar. Jetzt ist sie aktiviert. :) Warum die Geschäftkontokarte zwar überhaupt da auftaucht, keine Ahnung, aber wenigstens muss ich nicht zur Bank.

    AntwortenLöschen

Redet mit aber benehmt euch - auch "zwischen den Zeilen!" ;) Wer das partout nicht kann, wird ggf. des Reiches verwiesen. Grundsätzlich sind hier alle Besucher willkommen - aber: Mein Reich, meine Regeln. Da kommt es auch schon mal (wenn auch sehr selten) vor, dass ich jemandem das Aufenthaltsrecht entziehe. Man kann das hier mit (m)einem virtuellen Wohnzimmer vergleichen, in dem ich das Hausrecht habe.

Dieser Blog ist keine kostenlose Werbefläche. Wer was verkaufen will, sucht sich bitte eine andere Plattform.

Kommentare unter älteren Blogeinträgen erscheinen erst nach Freischaltung von mir.