Donnerstag, 31. Mai 2012

...

Heute bestehe ich nur aus Verzweiflung und Angst. Ich hab auch vor mir selber Angst, denn ich will einfach nicht mehr...

Kommentare:

  1. Dieser Tag musste kommen... das weißt du, oder? Irgendwann ist einfach die ganze Kraft - die unerklärlichweise da war - verbraucht. Ich befürchte fast, dass solche Tage öfter vorkommen werden :(

    Und doch geht es weiter. Ganz bestimmt. Lass diese Gefühle ruhig zu. Sie stehen dir zu. Sie müssen raus und dürfen nicht unterdrückt werden.

    Fühl dich umarmt!

    AntwortenLöschen
  2. :(

    mir fehlen grad die worte, um dich zu trösten, ich halte mal virtuell meine schulter zum ausweinen und anlehnen hin... drück dich!

    AntwortenLöschen
  3. Solange du diese Augenblicke überstehst, es wird danach wieder Berg auf gehen, geht ja nicht anders, wenn man ganz unten ist, versuche daran zu denken das es nur besser werden kann!!!

    AntwortenLöschen
  4. Ich weiß, das das jetzt vielleicht blöd klingt - aber hast du mal mit der Telefonseelsorge gesprochen? Oder mit deinem Arzt?

    Da ich deine Situation durch meine Schwester kenne, die auch Witwe ist, kann ich dich nur inständig bitten das du dir Hilfe suchst. Bitte :(

    AntwortenLöschen
  5. Es tut mir so leid, aber es war abzuwarten, dass das tiefe Tal kommt, wenn erst mal alles dringende erledigt ist...

    Du weißt es schon, aus Erfahrung: es dauert eine Weile, aber es wird auch wieder besser...
    Lass die Trauer zu...

    Fühl dich gedrückt

    AntwortenLöschen
  6. Matilda, ich bin nicht allein, meine Mutter ist zur Zeit bei mir, schon allein deshalb werde ich keine "Dummheiten" machen. Es ist auch nicht so, dass ich darüber nachdenke oder mir Möglichkeiten überlege, mir selbst das Leben zu nehmen, es ist einfach "nur" das Gefühl, nicht mehr zu wollen, der Wunsch, dass irgendwie "alles vorbei" ist.

    Gestern habe ich extrem viel geregelt, mit Banken, mit Versicherungen, Papiere sortiert, Vorsorgetermin beim Arzt wegen meines Diabetes Typ 1, der vor 2 Monaten entdeckt wurde, eingekauft, für meine Ma und mich gekocht. Das war vielleicht ein wenig zuviel.

    Das ist heute der erste Tag, an dem es mir so extrem schlecht geht und an dem ich zu nichts in der Lage bin, außer zu weinen und es ist, wie Schäfchen schreibt, das musste kommen (und ja, ich wusste, dass das passieren würde, es hätte mich gewundert, wenn es das nicht irgendwann wäre).

    Es wird sicher auch wieder besser und wenn nicht, dann werde ich mir Hilfe holen. Versprochen.

    Danke. :-*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich weiß, das es dir grottenschlecht geht - wie sollte es auch anders sein. Und das deine Mutter bei dir ist, ist vielleicht auch eine kleine Stütze für dich.

      Ebenso weiß ich, wie lang und schwer der Weg zurück ins leben ist - ich habe meine Schwester lange genug dabei begleitet nach dem Tod meines Schwagers. Aber es gibt diesen Weg, und auch du wirst ihn bestimmt finden.

      Ich wünsh dir ganz viel Mut, Vertrauen und Kraft das du den Weg bald siehst - wenigstens siehst. gehen kannst du ihn dann immer noch wenn du es dir zu traust !!

      Löschen

Redet mit aber benehmt euch - auch "zwischen den Zeilen!" ;) Wer das partout nicht kann, wird ggf. des Reiches verwiesen. Grundsätzlich sind hier alle Besucher willkommen - aber: Mein Reich, meine Regeln. Da kommt es auch schon mal (wenn auch sehr selten) vor, dass ich jemandem das Aufenthaltsrecht entziehe. Man kann das hier mit (m)einem virtuellen Wohnzimmer vergleichen, in dem ich das Hausrecht habe.

Dieser Blog ist keine kostenlose Werbefläche. Wer was verkaufen will, sucht sich bitte eine andere Plattform.

Kommentare unter älteren Blogeinträgen erscheinen erst nach Freischaltung von mir.