Dienstag, 20. März 2012

Blööööööööd!

Gestern Abend beschließe ich, heute nicht wie normal so gegen 7:20 Uhr aufzustehen, um vor Schatz ins Bad zu gehen und anschließend, bevor ich ins Büro muss, noch in Ruhe eine Tasse Kaffee zu trinken, sondern erst um 8 Uhr. Das heißt dann zwar, aufstehen, duschen etc., anziehen und dann sofort los, aber eben ein bisschen länger schlafen. Als ich um 8 aus dem Schlafzimmer schlurfe, kommt mir Schatz aus dem Arbeitszimmer entgegen (wir schlafen getrennt, weil wir beide unruhige und schnarchende Schläfer sind). Er hat verpennt, hat jedoch eigentlich in ein paar Minuten einen Arzttermin, den er aber, hat er schon telefonisch geklärt, noch wahrnehmen kann. Er muss sich trotzdem beeilen, sonst geht das erst wieder nach Ostern. Also lass ich ihn vor mir ins Bad und komm vielleicht erst nach 9 im Büro an, auch nicht schlimm. 

Als ich im Wohnzimmer sitze und mir die Schuhe anziehe, sehe ich das unser Funktelefon blinkt, das heißt, jemand hat angerufen. Ich denke schon, das war das Büro, um mir zu sagen, dass ich heute später oder gar nicht kommen brauche. Ich arbeite da nach Bedarf und selbständig als Büroservice. Schatz meint aber, das sei er gewesen, er habe sein Handy getestet. Okay. Gut. Ich zieh mich weiter an und mach mich auf den Weg. 

Tatsächlich schaffe ich es, so ca. 3 Minuten nach 9 am Büro zu sein. Allerdings ist dort niemand. Und mir fällt auf, dass ich mein Handy zuhause vergessen habe. Im Gegensatz zu mir liegt es gemütlich im Bett, weil ich gestern Abend darauf ein eBook gelesen habe. Also kann ich auch niemanden anrufen. Naaa gut, was nun? Ich beschließe, dass ich eine Weile warte, ob noch jemand auftaucht. Ich habe die Wahl, das sitzend im Schatten zu tun oder stehend in der Frühlingssonne. Da ich generell noch ein bisschen zittrig bin, Nachwirkungen des grippalen Infekts von letzter Woche + Frauenkram ;), wird's der Schatten. Um 20 vor 10 komme ich zu dem Schluss, dass meine Pobacken nun kalt genug sind und mache mich wieder auf den Nachhauseweg. Die Straßenbahn ist so nett, sofort da zu sein, um meinen gut gekühlten Hintern Heim zu befördern.

Zuhaus nehme ich mir das Funktelefon und ja, ihr habt es schon geahnt, ich finde eine Nachricht von 8:02 Uhr vor, dass ich heute nicht ins Büro kommen brauche. Allerdings war das tatsächlich kein Anruf, sondern eine SMS. Jetzt wissen wir auch, dass unsere Festnetztelefone tatsächlich SMS können. 

Immerhin habe ich inzwischen meine erste Tasse Kaffee des Tages geleert und mein Po hat auch wieder normale Körpertemperatur.

Kommentare:

  1. *örks* Ein Tagesanfang, wie man ihn NICHT braucht!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Joa. Aber unerwarteter Weise Zeit zu haben, zuhaus ein paar Dinge zu erledigen, inkl. Kaffee- und Blogpausen und mit kuschelnder Katzengesellschaft ist auch ganz nett. Wenn mein Laptop nicht so hinüber wäre, dass er nicht mehr transportfähig ist, würde ich mich glatt in ein Straßencafé setzen und etwas in der Sonne arbeiten. Sooo schön da draußen.

      Löschen
  2. ah, sowas ist gemein, ja! :D aber man kann den tag dann auch schön anderweitig nutzen, genau :)

    bei mir gäbe es wohl auch getrennte schlafbereiche, weil ich bei den kleinsten geräuschen aufwache, und die meisten männer wohl schnarchen...

    AntwortenLöschen

Redet mit aber benehmt euch - auch "zwischen den Zeilen!" ;) Wer das partout nicht kann, wird ggf. des Reiches verwiesen. Grundsätzlich sind hier alle Besucher willkommen - aber: Mein Reich, meine Regeln. Da kommt es auch schon mal (wenn auch sehr selten) vor, dass ich jemandem das Aufenthaltsrecht entziehe. Man kann das hier mit (m)einem virtuellen Wohnzimmer vergleichen, in dem ich das Hausrecht habe.

Dieser Blog ist keine kostenlose Werbefläche. Wer was verkaufen will, sucht sich bitte eine andere Plattform.

Kommentare unter älteren Blogeinträgen erscheinen erst nach Freischaltung von mir.