Mittwoch, 15. Februar 2012

Liebe Katharina

Liebe Katharina,
leider haben wir uns heute Morgen schon wieder verpasst und Ihr Anruf ist wie die letzen Male auf unserem Anrufbeantworter gelandet. Es war der erste dieses Jahr. Seit mindestens 3 Jahren, wenn nicht noch länger, rufen Sie hier so ca. zweimal im Jahr an und es war dummerweise bisher niemand da, der sich Ihrer annehmen konnte, niemand, der Ihnen mitteilen konnte, dass es hier keine Elfriede gibt und wohl auch nie gab. Sie klingen wie eine nette alte Dame, die einen sehr alten Kontakt nicht verlieren will. Sie und Elfriede scheinen sich wenigstens zu schreiben, zumindest scheint sie Ihnen zu schreiben, denn in Ihrem heutigen Anruf erzählten Sie von dem schönen Brief, den Sie Weihnachten von ihr erhalten haben und wie gern Sie mit Elfriede reden würden. 

Und wie gern würde ich Sie wissen lassen, dass Sie seit Jahren eine falsche Nummer haben oder zumindest eine, die seit fast 7 Jahren nicht Elfriede gehört. Denn wie gesagt, Sie klingen wie eine nette und süße alte Dame, die wahrscheinlich mit der heutigen Technik ein wenig überfordert ist, sonst hätten Sie bemerkt, dass die Ansage auf dem Anrufbeantworter nicht von Elfriede ist. Wahrscheinlich haben Sie auch noch ein sehr altes Telefon oder einen Jahrzehnte alten Telefonanschluss, denn Ihre Telefonnummer wird nicht übermittelt. Deshalb kann ich Sie leider nicht anrufen, um Ihnen zu sagen, dass Elfriede nicht deshalb nicht zurückruft, weil sie nicht will, sondern weil sie gar nicht weiß, dass Sie ihre Stimme hören wollen. Mit Freude würde ich Ihnen dabei helfen, Ihnen Ihren Wunsch zu erfüllen. 

Ich hoffe, bei Ihrem nächsten Anruf bin ich da, um mit Ihnen persönlich zu sprechen. Vielleicht schickt Elfriede Ihnen ja auch im nächsten Brief ihre Telefonnummer.

Herzliche Grüße
C.

Kommentare:

  1. Eine wirklich rührende Geschichte.

    AntwortenLöschen
  2. @Schmedderling - Wenn es nur irgendeine Möglickeit gäbe, Katharina zu informieren. Beim ersten Anruf habe ich es noch irgendwie lustig gefunden. Inzwischen macht es mich ein wenig traurig.

    AntwortenLöschen
  3. oh je, ich finds auch sehr berührend ....bittersüß!

    AntwortenLöschen
  4. Find ich auch traurig :( Hoffentlich erwischt du sie beim nächsten Mal... sie ist bestimmt enttäuscht, dass ihre Freundin sich nie zurückmeldet.

    AntwortenLöschen
  5. Es gäbe die Möglichkeit der "Fangschaltung", aber sie würde Geld kosten und kann nur für höchstens zwei Monate eingerichtet werden. Alle eingehenden Anrufe werden aufgelistet, egal ob "unterdrücken" aktiviert wurde oder nicht. Das ist leider eher kontraproduktiv, wenn Katharina nur 2x im Jahr anruft.
    Ansonsten,... Es war gerade Valentinstag und Medien leben von solch rührenden Geschichten. Vielleicht würde die Lokalpresse sich an den Kosten beteiligen, oder mit Unterstützung der Polizei nachforschen? Wenn man nicht zu lange wartet, sind die Chancen, dass die Verbindung beim Telefonanbieter noch gespeichert ist, größer. Ich wünsche dir dabei viel Glück!

    Liebe Grüße

    Carola

    AntwortenLöschen

Redet mit aber benehmt euch - auch "zwischen den Zeilen!" ;) Wer das partout nicht kann, wird ggf. des Reiches verwiesen. Grundsätzlich sind hier alle Besucher willkommen - aber: Mein Reich, meine Regeln. Da kommt es auch schon mal (wenn auch sehr selten) vor, dass ich jemandem das Aufenthaltsrecht entziehe. Man kann das hier mit (m)einem virtuellen Wohnzimmer vergleichen, in dem ich das Hausrecht habe.

Dieser Blog ist keine kostenlose Werbefläche. Wer was verkaufen will, sucht sich bitte eine andere Plattform.

Kommentare unter älteren Blogeinträgen erscheinen erst nach Freischaltung von mir.