Dienstag, 12. Juli 2011

Was ist so toll an Google+?

Ich bin momentan erstaunt, über diesen Hype um Google+. Bei so manchen Reaktionen im www fühle ich mich an Apple erinnert, wenn schon Jubel ausbricht, wenn das neueste iPhone bloß angekündigt wird, das geringfügige Neuerungen zu seinem Vorgänger hat und trotzdem noch weniger kann, als ein gutes Smartphone, dafür aber teurer ist. Upps, wahrscheinlich bin ich jetzt dem ein oder anderen auf dem Schlips getreten. ;)

Nein, das hier soll kein Googlebashing werden, denn schließlich nutze auch ich Googledienste und das gern. Ja, auch ich war neugierig und wurde zu Google+ eingeladen und habe mir das angeschaut. Aber ganz ehrlich? Ich sehe das momentan nicht als Alternative zu Facebook. Google hat das Rad nicht neu erfunden. Google+ ist nicht groß anders als Facebook, es handhabt ein paar Dinge nur etwas anders oder nennt sie anders, der Rest ist Kosmetik. Was bei Facebook "Likes" sind, sind bei Google+  "+1" und "Sparks". Der größte Unterschied zu Facebook sind  die sogenannten Kreise oder Circles. Man kann seine Kontakte in Kreise aufteilen und Statusmeldungen, Fotos, Links etc. so einfacher nur bestimmten Leuten zugänglich machen.

Praktisches (fiktives) Beispiel: Ich habe die Kreise Familie, Freunde, Beste Freunde und Firma und kann nun ohne Gefahr zu laufen, dass mein Chef das mitbekommt, von meinem Absturz auf der Grillparty des besten Freundes bei dem ich nackig um den Grill getanzt bin berichten, in dem ich diese Meldung nur dem Kreis "Beste Freunde" zur Verfügung stelle. Davor, dass dies nicht in die falschen Hände gerät, schützt mich das aber auch nicht. Wie überall sollte man gut darüber nachdenken, was man im Netz veröffentlicht.

Außerdem hat Google+ Videochat und man kann wohl sogar Videokonferenzen mit mehreren Personen gleichzeitig haben. Was im Gegensatz zu Facebook auch möglich ist, ist über Google+  Adressdaten, Telefonnummer usw. von Nicht-Google+-Usern zu speichern. Will ich das? Also ich will das nicht!  Ich werde mich hüten, solche Daten auf irgendein Onlineportal hochzuladen, um sie dort zu verwalten. Genausowenig werde ich Dokumente, wie Briefe oder andere wichtige Dokumente in irgendwelche Clouds hochladen. Kein Portal kann 100%ige Sicherheit meiner Daten garantieren.

Google vernetzt sein Dienste untereinander und zum Teil hat man bei Google+ keinen Einfluss darauf, welcher Dienst mit einem anderen veknüpft wird. So ist man zum Beispiel gezwungen, seine Picasa Webalben mit Google+ zu verbinden. Nun kann man zwar sagen, dass man ja keine Bilder in diese Webalben hochladen muss, aber wenn man einen Blog bei Blogger.com hat, wie ihn ja viele von euch haben und dort Bilder in Beiträge über die Uploadfunktion von Blogger einbindet, dann landen die automatisch in den Picasa Webalben. Mir persönlich passt es nicht, dass ich zu dieser Verknüpfung gezwungen werde. Ja, das ist eine beta-Version, ich weiß und manches mag sich noch ändern, aber momentan ist es nun mal so.

Und letztendlich geht es Google darum, Geld zu verdienen. Das das tut es durch -gezielte- Werbung. Zwar kann man, wenn man bei Google+ mitmacht am Anfang sagen, dass man keine personalisierte Werbung basierend auf den eigenen Daten will, aber mit Werbung wird man trotzdem konfrontiert, jetzt vielleicht noch nicht, aber es wird kommen. Und daran, dass die Werbung strikt unpersonalisiert sein wird, habe ich persönlich meine Zweifel.

Und ob Google+ oder Facebook, beide wollen unsere Daten, denn diese sind wertvoll. Da ist der eine nicht besser oder anständiger als der andere und bei beiden sollte man sich sehr gut überlegen, was man veröffentlicht und was nicht. Was Funktionsweisen angeht, ich denke, dass Facebook sehr bald eine ähnliche "Kreisfunktion" wie Google+ anbieten wird und auch in Zukunft der eine beim anderen abgucken oder abkupfern wird.

Mein Fazit: Ich sehe momentan keinen Grund, zu Google+ zu wechseln. Ob Google+ tatsächlich ein ernsthafter Konkurrent für Facebook wird, bleibt abzuwarten. Ich persönlich denke, dass Facebook einen verdammt großen Vorsprung hat und ein Großteil der Nutzer auch einfach aus Bequemlichkeit dort bleiben wird.

Sollte jemand sich selbst ein Bild machen wollen, ich verschicke gerne Google+-Einladungen. Schickt mir dazu einfach eure Emailadresse über das Emailkontaktformular oben auf dieser Seite.

Kommentare:

  1. also ich bin G+ und Facebook User...
    was mich bei Facebook nervt sind:
    - die Umfragen
    - Spieleanfragen / Anwendungsanfragen jeden Tag kommen auch Neue hinzu, das man ständig am blockieren bleibt
    und seit Microsoft bei FB kräftig mitmischt, wird es immer schlimmer..!

    ok, man muss abwarten wie sich G+ entwickelt aber der Zuspruch ist schon enorm und es werden auch täglich mehr, die ich von Facebook her kenne...

    AntwortenLöschen
  2. ich hab mich auch schon bei G+ angemeldet und find es vom handling her einfacher als facebook. Man ist nur noch etwas einsamer... *g*

    AntwortenLöschen
  3. @Stefan - Ich bin ja auch bei beiden. Was deine Kritikpunkte bei Facebook angeht, die Probleme habe ich nicht. Ich denke, das hängt auch davon ab, wieviele Leute man in seiner Kontakt- bzw. Freundesliste hat. Bei mir sind's aktuell nur 20. Ich halte das bewusst überschaubar und nehme nicht jede Freundschaftsanfrage an. Und die meisten kenne ich persönlich.

    Es gibt ein paar Facebookspiele, die ich gern spiele, aber dafür habe ich mir einen eigenen Spieleaccount angelegt, bei dem ich momentan irgendwas um die 45 Kontakte habe, die alle die gleichen Spiele spielen. Da nerve ich dann auch keinen, wenn ich irgendwelche Spielanfragen verschicke oder spielebezogene Statusmeldungen raushaue.

    Und ja, momentan ist der Zuspruch bei Google+ groß, aber ich denke, bei vielen ist es, wie bei mir, eben die Neugier, ob diese dann tatsächlich alle auch dabei bleiben und Google+ nutzen wird man dann sehen.

    AntwortenLöschen
  4. @Michaela Es ist intuitiver, das stimmt. :) Mal schauen, ob das so bleibt oder ob da noch einiges an Funktionen dazukommt, was es vielleicht unübersichtlicher macht.

    AntwortenLöschen
  5. Hmm, aber ist es bei Facebook nicht so, dass man Gruppen anlegen kann um Dinge nur den Personen zugänglich zu machen, die dieser Gruppe angehören (ich meine nicht die Aufteilung in Familie, etc!)? Ist natürlich umständlicher zu handhaben als Google+ Kreise... aber der Effekt ist der gleiche.

    Was die Adressdaten bei Google+ betrifft, das muss man gar nicht dort speichern wollen. Hat man ein Android-Handy, ist man gears**t - wird ja lustig alles verknüpft, ohne dass man darauf Einfluss hat. Durfte ich gerade erleben *hass*

    AntwortenLöschen
  6. @Sam Jo, kann man wohl. Hab's aber noch nicht ausprobiert und ist wie du sagst, ein bisschen umständlicher zu handhaben.

    Dein "Abenteuer" mit deinem Android-Handy war schon krass. Hatte eigentlich auch fragen wollen, ob ich deinen Artikel verlinken darf, hab's dann aber vergessen.

    Also wer nachlesen will, was Sam passiert ist, besucht ihren Blog!

    AntwortenLöschen
  7. Merci für diesen Artikel, ich habe es mir angesehen und fand es mehr "Mädchen" als Facebook, ansonsten der gleiche Schmuh hüben wie drüben.

    Aber mal was anderes, du bist nackt um den Grill getanzt? Das ist ja großartig, ich bin stolz auf dich.

    AntwortenLöschen
  8. @Edward Thank you. And welcome. :)

    @Vanilla Lach. Aber nicht weitererzählen!!!

    AntwortenLöschen

Redet mit aber benehmt euch - auch "zwischen den Zeilen!" ;) Wer das partout nicht kann, wird ggf. des Reiches verwiesen. Grundsätzlich sind hier alle Besucher willkommen - aber: Mein Reich, meine Regeln. Da kommt es auch schon mal (wenn auch sehr selten) vor, dass ich jemandem das Aufenthaltsrecht entziehe. Man kann das hier mit (m)einem virtuellen Wohnzimmer vergleichen, in dem ich das Hausrecht habe.

Dieser Blog ist keine kostenlose Werbefläche. Wer was verkaufen will, sucht sich bitte eine andere Plattform.

Kommentare unter älteren Blogeinträgen erscheinen erst nach Freischaltung von mir.