Donnerstag, 16. Dezember 2010

Was wollen die Plüschpopos mir damit sagen?


- Unser Futter sieht wie Mäuseköttel aus
- Wir wollen Trockenfutter mit Mäusegeschmack
- Wir wollen Mäuse
- TOOOOOOOOOOOOOR
- Unser Spielzeug soll essbar sein
- Unser Spielzeug soll wie Katzenfutter riechen
- Wenn du unser Futter nett dekorierst, dann schmeckt es uns noch besser
- Im Napf ist noch viel zu viel Platz, da passt ja schließlich noch ne ganze Maus rein


Und was meint ihr, was die Miezen mir sagen wollen?

Kommentare:

  1. Meine Katzen haben auch gerne ihr Spielzeug (und auch Korken und Haargummis) ins Futternäpfchen gepackt...und auch gerne ins Wasser und danach zu mir ins Bett :-)

    AntwortenLöschen
  2. Die wollten bestimmt sagen "Bring doch deine Blogbesucher mal zum Lachen" Sehr cool :-) Bei meinen würd son gut gefüllter Napf leider nicht lange leben. Die fressen alles. Sofort. Darum gibts bei uns nur rationiertes Essen.

    AntwortenLöschen
  3. @Lauffrau Das kommt bei uns auch ab und vor, bis auf die Sache mit dem Bett, das Schlafzimmer ist katzenfreies Gebiet. Wir finden auch öfters mal Spielzeug (bzw. was die Katzen so als Spielzeug betrachten) in unseren Schuhen. :)

    AntwortenLöschen
  4. @Lyanca Ich hab mich sowieso gewundert, warum der Napf (und auch die anderen Trockenfutternäpfe) noch so voll war. Unsere haben auch nicht immer Futter zur Verfügung. Abends gibt es Nassfutter und die Trockenfutternäpfe, die dann normalerweise so gut wie leer sind, werden aufgefüllt. Wenn die Näpfe leer sind, sind sie bis zum Abend eben leer.

    AntwortenLöschen
  5. LOOOOOOL, das heißt, die Mietzen wollen Futter mit Mäusegarnitur :-) - meine stehen im Moment auf Balldeko, d. h. die ganzen geschätzen 12 Spielzeugbälle sammlen sich immer um bzw. hinter den Futternäpfen (wenn sie nicht gerade in den Näpfen liegen) *seufz*

    LG
    Sol

    AntwortenLöschen

Redet mit aber benehmt euch - auch "zwischen den Zeilen!" ;) Wer das partout nicht kann, wird ggf. des Reiches verwiesen. Grundsätzlich sind hier alle Besucher willkommen - aber: Mein Reich, meine Regeln. Da kommt es auch schon mal (wenn auch sehr selten) vor, dass ich jemandem das Aufenthaltsrecht entziehe. Man kann das hier mit (m)einem virtuellen Wohnzimmer vergleichen, in dem ich das Hausrecht habe.

Dieser Blog ist keine kostenlose Werbefläche. Wer was verkaufen will, sucht sich bitte eine andere Plattform.

Kommentare unter älteren Blogeinträgen erscheinen erst nach Freischaltung von mir.