Mittwoch, 31. März 2010

Die Einsamkeit des Internetsurfers


Wie ich hier ja nun schon des öfteren geschrieben habe, treibe ich mich in der ein oder anderen Community herum. In einigen davon bevorzugt abends, ganz einfach, weil dann dort mehr los ist. Das tue ich auch, während ich gemütlich mit meinem Schatz zusammen im Wohnzimmer sitze, der dann seinerseits oft ebenfalls sein Laptop anhat. Er ist kein Community- und Social-Network-Mensch. Er liest dann Nachrichten, eBooks, surft durch die Blogwelt etc. Das tue ich auch alles (bis auf die eBooks), aber bin dazu eben auch noch auf Community-Seiten.

Wer jetzt denkt, da sitzen zwei Menschen zusammen in einem Raum und starren auf ihre Bildschirme, statt sich in die Augen zu sehen, wer jetzt denkt, im Raum herrscht Schweigen, nur unterbrochen vom Geräusch klappernder Tasten, der irrt. Es ist erstaunlich, für wieviele Menschen die virtuelle Welt doch noch eine einsame Sache zu sein scheint. Anders kann ich mir das nicht erklären, dass ich immer wieder gefragt werde, warum ich denn am Rechner sitze, statt Zeit mit meinem Mann zu verbringen. Man mag es kaum glauben, aber in Zeiten von Laptop und Netbook geht tatsächlich beides. Und mein Schatz und ich tun auch beides. Wir REDEN sogar miteinander, während wir im Internet sind bzw. am Rechner sitzen. Im Gegensatz zum Fernsehgucken, was wir beide wenig bis gar nicht tun, kann man sich nämlich beim Surfen wunderbar unterhalten. Und nicht nur über das, was uns im Internet so begegnet. ;) Ich denke sogar, wir reden mehr miteinander, als so manch anderes Paar, bei dem dann abends der Fernseher läuft. Und wir schauen uns dabei sogar in die Augen.

Ich glaube nicht, dass wir ein Einzelfall sind, denn ich kenne auch andere, bei denen das so ist. Aber die Mehrzahl scheint sich immer noch in einen seperaten Raum zurück zu ziehen, abgetrennt und isoliert. Und dieser Gruppe von Menschen scheint es wirklich schwer zu fallen, nachzuvollziehen, dass es auch anders geht. Auf sie trifft "Die Einsamkeit des Internetsurfers" wohl zu, zumindest solange sie am Rechner sitzen. Auf mich trifft es nicht zu.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Redet mit aber benehmt euch - auch "zwischen den Zeilen!" ;) Wer das partout nicht kann, wird ggf. des Reiches verwiesen. Grundsätzlich sind hier alle Besucher willkommen - aber: Mein Reich, meine Regeln. Da kommt es auch schon mal (wenn auch sehr selten) vor, dass ich jemandem das Aufenthaltsrecht entziehe. Man kann das hier mit (m)einem virtuellen Wohnzimmer vergleichen, in dem ich das Hausrecht habe.

Dieser Blog ist keine kostenlose Werbefläche. Wer was verkaufen will, sucht sich bitte eine andere Plattform.

Kommentare unter älteren Blogeinträgen erscheinen erst nach Freischaltung von mir.