Dienstag, 29. Dezember 2009

Pasha und seine Droge

Katzen und Baldrian. Die meisten Katzen sind verrückt nach diesem Gewächs, so wie unsere drei. Wenn ich ihnen die aus alten Küchentüchern selbstgenähten und mit getrocknetem Baldrian befüllten Säckchen gebe, dann geht's ab! Denn während Baldrian auf uns eine beruhigende Wirkung hat, bewirkt er bei Miezen das genaue Gegenteil. Da wird das Säckchen malträtiert, gebissen, besabbert, getreten und in die Luft geschmissen, man wälzt sich samt Säckchen auf dem Boden und gibt dabei Grunzlaute von sich, die wenig mit Miau zu tun haben, sondern eher Assoziationen mit Schweinen und Trögen auslösen. Und da man als Katze die Drogen nicht gern teilt, sondern sie vehement gegen mögliche andere Baldrianjunkies verteidigt, zur Not mit Krallen und Zähnen, hat natürlich jede Katze ihr eigenes Säckchen. Die Ausgabe und der Konsum erfolgen auch nur kontrolliert, so ca. einmal im Monat dürfen sie sich berauschen.

Gestern habe ich Pasha mal beim Drogenkonsum gefilmt. Das ist aber eher noch harmloses Material. ;)




Wen es interessiert, die Musik, mit der ich das Video unterlegt habe ist ein Ausschnitt aus
"L'Apprenti sorcier" (Der Zauberlehrling) von Paul Dukas.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Redet mit aber benehmt euch - auch "zwischen den Zeilen!" ;) Wer das partout nicht kann, wird ggf. des Reiches verwiesen. Grundsätzlich sind hier alle Besucher willkommen - aber: Mein Reich, meine Regeln. Da kommt es auch schon mal (wenn auch sehr selten) vor, dass ich jemandem das Aufenthaltsrecht entziehe. Man kann das hier mit (m)einem virtuellen Wohnzimmer vergleichen, in dem ich das Hausrecht habe.

Dieser Blog ist keine kostenlose Werbefläche. Wer was verkaufen will, sucht sich bitte eine andere Plattform.

Kommentare unter älteren Blogeinträgen erscheinen erst nach Freischaltung von mir.