Dienstag, 9. Juni 2009

Freiheit statt Angst - Demo in Mainz: Wir waren dabei

Der ein oder andere hat vielleicht meinen Eintrag vom 26. Mai gelesen, in dem ich auf die geplante Demo am 6. Juni in Mainz hinwies, bei der "gegen Überwachung, Zensur und Totalprotokollierung in Mainz, Rheinland-Pfalz, dem Rhein-Main-Gebiet, Deutschland und überall sonst auf der Welt" protestiert werden sollte. Es wurde auch protestiert und mein Schatz und ich waren dabei.

Um halb acht Uhr früh haben wir uns am Samstag aus dem warmen und gemütlichen Bett gequält und uns rund eine Stunde später frischgeduscht, aber nicht wirklich wesentlich wacher von Mannheim gen Mainz aufgemacht. An einer Raststätte haben wir dann noch eine kurze Frühstückspause eingelegt. Einen Kaffee Latte, einen normalen Kaffee, ein Sandwich, ein Schinkenbrötchen mit Ei, ein Schokocroissant und eine Zimtschnecke später waren wir dann gestärkt und diesmal dank des Koffeins auch ein wenig wacher wieder auf der Autobahn - und 2o Euro ärmer. Kurz nach zehn hatten wir dann den Mainzer Hauptbahnhof und unsere Mitdemonstranten gefunden. Keine Ahnung, wieviel wir waren, laut eines ziemlich kurzen (und, man möge es mir verzeihen, echt schlecht geschriebenen) Artikels in der Allgemeinen Zeitung (übrigens bis dato die einzige Zeitung, in der ich überhaupt was dazu gefunden habe) rund 200.

Nunja, wir rund 200 froren und wurden nass und harrten der Dinge, die da kommen und passieren sollten. Ein Weilchen passieren erstmal nicht viel, außer, dass uns Passanten teils neugierig, teils etwas schräg begutachteten. Oh, ein Mädel von der Piratenpartei wanderte mit Klemmbrett und Kuli bewaffnet durch die Ausharrenden und wollte Unterschriften sammeln zur Zulassung der Piraten zur Bundestagswahl (siehe Banner oben ;o) ), sie war allerdings wenig erfolgreich. Nicht, weil niemand wollte, sondern weil die meisten, so wie mein Schatz und ich schon längst ihre Unterschriften geleistet hatten.

So gegen zwanzig vor elf (geschätzt) ging es dann los - mit Worten. Denn Angelo Veltens (Vorsitzender, Piratenpartei Rheinland-Pfalz), Manuela Schon (Vorsitzende, DIE LINKE Wiesbaden), Daniel Köbler (Landesvorstandssprecher, Bündnis`90/Die Grünen Rheinland-Pfalz) und Dr. Gernot Lennert (DFG-VK) sprachen zu unterschiedlichen Bereichen, in denen Datenschutz ein Thema ist. Dann endlich machten wir uns marschbereit. Der AK Vorratsdatenspeicherung hatte auch einige Transparente mitgebracht, die man sich nehmen konnte. Mein Liebster und ich haben uns auch eines geschnappt. Es war ein ziemlich großes auf dem "Wollt ihr die totale Überwachung?" zu lesen war. Jo, und dann ging's los, ca. 45 Minuten zogen wir protestierend durch die Stadt. Unter anderem kamen wir auch an Ständen der CDU und der SPD vorbei, die kräftig Werbung für sich machten. Wie in Mannheim waren auch in Mainz am Sonntag neben den Europawahlen Kommunalwahlen. Ich sag mal so, unbeachtet blieben wir nicht. ;o)

Petrus hatte anscheinend doch ein wenig ein Herz für uns Protestler, denn fast den ganzen Marsch lang regnete es nicht, erst kurz bevor wir wieder am Hauptbahnhof ankamen, fing es wieder an. Am Bahnhof ging es dann zwar noch mit verschiedenen Reden weiter, aber die haben wir uns dann nicht mehr angehört, sondern haben uns wieder Richtung Heimat aufgemacht.

Hat die Demo etwas gebracht? Ich weiß es nicht, aber ich denke in kleinem Ausmaß sicherlich. Was ich mitbekommen habe war, dass der ein oder andere Passant tatsächlich wissen wollte, wogegen wir protestieren und den Dialog mit uns suchte. Das ist doch schon mal was. Außerdem ist jede noch so kleine Protestaktion wichtig, denn das setzt Zeichen.

Noch eine Vorankündigung: Am 12. September 2009 findet ein weltweiter Aktionstag zum Thema "Freedom not Fear" statt. In Deutschland wird der Ort des Geschehens Berlin sein. Also schon mal vormerken, vielleicht sieht man sich ja dort. Ich werde natürlich berichten, wenn es ein paar mehr Infos zum Aktionstag gibt.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Redet mit aber benehmt euch - auch "zwischen den Zeilen!" ;) Wer das partout nicht kann, wird ggf. des Reiches verwiesen. Grundsätzlich sind hier alle Besucher willkommen - aber: Mein Reich, meine Regeln. Da kommt es auch schon mal (wenn auch sehr selten) vor, dass ich jemandem das Aufenthaltsrecht entziehe. Man kann das hier mit (m)einem virtuellen Wohnzimmer vergleichen, in dem ich das Hausrecht habe.

Dieser Blog ist keine kostenlose Werbefläche. Wer was verkaufen will, sucht sich bitte eine andere Plattform.

Kommentare unter älteren Blogeinträgen erscheinen erst nach Freischaltung von mir.