Dienstag, 19. August 2008

Mach's gut Bonkers....


Am Wochenende haben wir schweren Herzens unseren Kater weggebracht. Die Entscheidung ist uns alles andere als leicht gefallen und wir haben sie auch vor uns hergeschoben, doch letztendlich war uns klar, dass wir sie treffen mussten - zum Wohle aller drei Katzen.

Knapp drei Monate war Bonkers bei uns, drei Monate, die uns viel länger vorkamen, drei Monate in denen der Kerl uns arg ans Herz gewachsen ist. Doch unsere beiden Mädels und der Kater haben sich leider nie ins Herz geschlossen. Bis zum Schluss war Bonkers besonders gegenüber Lily aggressiv, immer wieder hat er sie angegriffen. Am Ende ist Lily oft nur noch geduckt durch die Wohnung geschlichen und hat sich die meiste Zeit im Flur aufgehalten. Wir haben es mit Feliway versucht, mit Bachblüten, mit Dazwischengehen, mit Nichtdazwischengehen, damit sie es evt. einmal richtig austragen. Aber nichts hat es gebracht. Lily hat sich auch nie wirklich gewehrt, hat meistens verängstigt das Weite gesucht. Auch Bonkers und Aina haben sich nicht vertragen, zwar hatten sie irgendwann eine Art Nichtangriffspackt, d.h. man ging sich meistens aus dem Weg, aber Aina hat ihr Verhalten uns gegenüber extrem geändert. Sie kam kaum noch schmusen, knurrte, wenn man sie anfassen oder hochheben wollte und begann auch nach uns zu schlagen, wenn man sie streicheln wollte.

Lily und Aina haben zudem kaum noch gespielt, miteinander gar nicht mehr, mit uns nur, wenn der Kater weggesperrt war und auch dann nur eher lustlos und besonders Lily war sehr nervös, von Ausgelassenheit keine Spur mehr. Alles in Allem lebten die drei Katzen im besten Fall nebeneinander aber nicht miteinander.

Und so haben wir uns dann entschlossen, den Kater zu meiner Mutter, bzw. zum Freund meiner Mutter nach Burscheid (bei Leverkusen) zu bringen. Wir sind Samstag hin und bis Sonntag dort geblieben. Das war wohl auch gut so. Während der Kater sich, als er im Mai zu uns kam, erst mal ein paar Tage nicht wirklich raustraute, geschweige denn zu uns kam, erkundete er seine neue Wohnung mutig schon am ersten Tag. Immer wieder kam er zwischendurch zu Schatz und mir zum Schmusen oder vielleicht auch um sich zu versichern, dass alles okay ist und man ja gar keine Angst haben muss. Auch Armin, der Freund meiner Mutter und meine Mutter wurden schon kurz mit Köpfchen geben bedacht. Das hat uns natürlich schon mal beruhigt. Als es Sonntagnachmittag dann aber ans Abschiednehmen ging, schnürte es uns trotzdem das Herz zusammen und wir kamen uns echt schäbig und wie Verräter vor, den Kater nun dazulassen. Bonkers ist beim Abschied auch mit zur Tür gekommen und machte den Eindruck, als wolle er uns hinterher. Als sich die Tür schloss, kamen Schatz und mir die Tränen. Wie meine Mutter mir erzählte, hat Bonkers auch einige Minuten vor der geschlossenen Tür gesessen und diese angestarrt.

Unsere Mädels sind wie ausgewechselt. Sie toben wieder ausgelassen durch die Wohnung, Lily läuft nicht mehr in geduckter Haltung durch die Gegend und breitet sich wieder in der ganzen Wohnung aus, Aina knurrt nicht mehr, lässt sich wieder hochnehmen und knuddeln und ist wieder die alte anhängliche Schmusebacke. Das freut uns natürlich und es zeigt uns, dass die Entscheidung richtig war und doch versetzt es uns einen Stich, wenn wir an Bonkers denken. Es ist wieder stiller in der Wohnung. Wir sagen uns, dass es so besser ist, nicht nur für die beiden Mädels, auch für Bonkers, der nun Menschen und ein "Revier" ganz für sich allein hat, keine Katzenkonkurrenz, kein Geschimpfe, kein Festhalten und kein Brüllen, weil jemand ihn davon abhalten will, eine andere Katze zu verprügeln, wie es eigentlich täglich mindestens einmal, meistens aber mehrmals vorkam - und doch....

Uns bleiben die Erinnerungen an eine spannende Zeit mit einem tollen Kater, momentan sind die Erinnerungen noch ein wenig schmerzhaft. Aber wir wissen, dass es ihm in seinem neuen Zuhause gut geht, dass er zwei bekloppte Dosenöffner hat, die nun einen bekloppten Kater nach Strich und Faden verwöhnen werden. Und wiedersehen werden wir ihn ganz sicher!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Redet mit aber benehmt euch - auch "zwischen den Zeilen!" ;) Wer das partout nicht kann, wird ggf. des Reiches verwiesen. Grundsätzlich sind hier alle Besucher willkommen - aber: Mein Reich, meine Regeln. Da kommt es auch schon mal (wenn auch sehr selten) vor, dass ich jemandem das Aufenthaltsrecht entziehe. Man kann das hier mit (m)einem virtuellen Wohnzimmer vergleichen, in dem ich das Hausrecht habe.

Dieser Blog ist keine kostenlose Werbefläche. Wer was verkaufen will, sucht sich bitte eine andere Plattform.

Kommentare unter älteren Blogeinträgen erscheinen erst nach Freischaltung von mir.