Dienstag, 21. Oktober 2014

The Avengers - The Musical 3

Nicht nur Szenen aus The Avengers, auch Captain America, Iron Man, Thor und Co. Ich hab mich an vielen Stellen wieder weggeschmissen vor Lachen...





 

Sonntag, 19. Oktober 2014

Die Mysterien des Lebens


Zumindest meines Lebens...

Auf der Suche nach Sache A Sache B finden, wegen der man vor einer Weile ergebnislos die Bude auf den Kopf gestellt hat. 

Extrabonus: die zuvor vergeblich gesuchte Sache B springt einem förmlich beim Öffnen der Schublade, die man auf der Suche nach Sache A als allererstes öffnet ins Gesicht.

Unsauber programmiert dieses Universum. Oder der Programmierer ist ein kleiner Scherzbold.

Samstag, 18. Oktober 2014

Lieber Paketgötterbote

Ja, es war Freitagnachmittag und du wolltest sicher in deinen verdienten Feierabend, aber VERDAMMT NOCHMAL die Minute, einen Benachrichtigungszettel auszufüllen und in meinen Briefkasten zu schmeißen hättest du sicher noch erübrigen können. Alternativ hätte es mir gereicht, wenn du die Sendung wenigstens so erfasst hättest, dass ich online sehen kann, bei welchem Nachbarn du sie hinterlegt hast. Aber sie einfach so zu behandeln als wäre sie beim eigentlichen Empfänger, also mir, angekommen, DAS finde ich gelinde gesagt scheiße!

So viel Verständnis ich auch dafür habe, dass H*rm*s-Bote ein Scheißjob ist, sowohl was Bezahlung als auch Arbeitszeiten angeht, ganz zu schweigen von dem Druck, den man auf euch als Subunternehmer ausübt, ihr habt euch letztendlich den Job ausgesucht und die Bedingungen sind nicht erst seit gestern nicht die besten, also macht ihn bitte auch halbwegs vernünftig!


(Und bevor mir jetzt jemand damit kommt, dass ich ja nirgends bestellen muss, wo besagter Paketdienst für die Versandabwicklung zuständig ist... Ja, muss ich nicht und tue ich auch nicht immer, aber manchmal sind die Alternativen, sofern es sie gibt, einfach zu umständlich oder wurden bereits erfolglos ausgeschöpft.)

Freitag, 17. Oktober 2014

Das Leben und seine Herausforderungen

Für manche Leute scheint die Tatsache, dass sie, wenn sie in der Schlange an der Supermarktkasse soweit vorgerückt sind, dass niemand mehr vor ihnen ist, die Ware die sie erwerben möchten, auch bezahlen müssen, immer wieder völlig überraschend zu sein.

Eben war so jemand zwei Leute vor mir in der Schlange. Die Kassiererin zieht alle Waren durch, die sich auf der nicht wirklich großen Ecke am Ende des Laufbandes sammeln. Wozu denn auch einen Einkaufswagen nehmen? Die Kassiererin nennt eine Summe. Man sieht richtig, wie es im Kopf der Kundin anfängt zu arbeiten. Ihr wird klar, dass sie nun bezahlen muss. Nur, in welcher der drei wohl bereits von vorherigen Einkäufen teilbefüllten Einkaufstaschen könnte denn nur der Geldbeutel sein? Da muss man halt erst einmal suchen und wird glücklicherweise auch fündig. 

Die Dame möchte aber nicht mit einem großen Schein zahlen und zückt daher einen 10-Euro-Schein. Der reicht  nicht, es fehlt noch Kleingeld. Das wiederum scheint nicht im Geldbeutel aufbewahrt zu werden, sondern sich auf diverse Jackentaschen zu verteilen.

Es wird gewühlt und mit stoischem Gesichtsausdruck hält die Dame der Kassiererin ihre Hand mit einem Wust aus Bonbons, Papierschnipseln und vereinzelten Münzen hin, damit diese das passende Kleingeld raussucht.

Dann wird in aller Seelenruhe der Einkauf in den drei Beuteln verstaut und währenddessen der Platz blockiert, an dem die nachfolgenden Leute, inklusive mir, gerne ihren Einkaufswagen platziert hätten (wir erinnern uns, sie selbst hatte keinen), um ihre Einkäufe ohne Verrenkungen einräumen zu können.

Bis sie damit fertig war, waren zwei Leute nach ihr durch. 

ARGH!!!!

Donnerstag, 16. Oktober 2014

Wasser marsch!

Seit Kurzem habe ich ein wenig Wasser in den Beinen. Nicht schlimm, aber ich merke es eben. Zum Beispiel daran, dass die Schuhe ein wenig enger sitzen. Also habe ich gestern Entwässerungstabletten besorgt, auf Basis von Birkenblättern. Seit gestern Abend muss ich so ca. alle zwei bis drei Stunden auf die Toilette. 

Allerdings habe ich noch gar keine von den Tabletten genommen. Mein Körper hat offensichtlich entschieden, dass er das dann doch selber regelt. Mir soll's recht sein.




Sonntag, 12. Oktober 2014

Geübt...

...habe ich heute nochmal ein wenig mit dem Grafiktablett und dem Programm ArtRage. Das war das Ergebnis nach einer knappen Stunde Wasserfarben- und Blei- bzw. Buntstift-Tools ausprobieren. Vorlage war dieses Foto.



Ich muss mich noch mit einigen Einstellungen für die jeweiligen Tools vertraut machen, die deren Verhalten auf eine bestimmte Art und Weise beeinflussen, z.B. inwieweit die Farben ineinander verlaufen oder eben nicht. Aber ich muss zugeben, ich bin schon ein bisschen stolz auf das Ergebnis.